Filminsel - Vorstand hätte persönlich haften müssen Open-Air-Kino abgesagt

Von 
Christine Dirigo
Lesedauer: 
Open-Air-Kino im Pfaffenau-Stadion wird es diesen Sommer nicht geben. © Dirigo

Biblis. Das Open-Air-Kino im Bibliser Pfaffenau-Stadion findet dieses Jahr nicht statt. Das hat ein Gespräch der beiden Filminselvorsitzenden Birgit Gimbel und Marcus Müller mit Bürgermeister Volker Scheib ergeben. Gimbel und Müller hatten zwar Hygienekonzepte für alle Bereiche der Organisation vorgelegt. Trotzdem wäre das Spektakel nur mit Ausnahmegenehmigung vom Kreisgesundheitsamt möglich gewesen. Denn das Land Hessen lässt bis Ende August nur Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen zu.

AdUnit urban-intext1

„Auf dem Rasen wäre es kein Problem gewesen, die Abstandsregel einzuhalten. Es hätte genügend Raum für alle gegeben“, so Birgit Gimbel. Der Bürgermeister habe das genauso gesehen und das Engagement der Filminsel und ihr Konzept, das sie als Powerpoint-Präsentation vorgetragen hatten, sehr gelobt. „Doch wir hätten uns ans Kreisgesundheitsamt wenden müssen, um eine Ausnahmegenehmigung zu erhalten. Wenn wir diese wirklich bekommen hätten, hätten wir sehr unter Beobachtung gestanden “, meint Müller.

Für nur 100 Besucher hätte sich das Ereignis im Stadion nicht gelohnt. Dafür sei der Aufwand mit der großen Leinwand, den Food-Trucks, der Brauerei und der Eisboutique sowie Verstärkung vom Jugendförderverein BiNoWa zu groß. Zudem führte Scheib dem Vorstand vor Augen, dass die beiden Vorsitzenden persönlich haften würden. Dieses Risiko wollten beide nicht tragen, wenn es doch zu einem Infektionsfall gekommen wäre. Insofern reagierten die beiden Vorstände erleichtert. „Wir hätten das Open-Air mit Bauchweh durchgezogen. Den Riesenaufwand hätten wir gar nicht genießen können“, gesteht Birgit Gimbel. Also bestellten sie die Food-Trucks direkt wieder ab und sagten allen Beteiligten Bescheid. „Es ist tragisch, weil alle schon so viele Einbußen durch die Corona-Krise haben.“ Das bedauert Müller.

Einige Sponsoren hätten bereits signalisiert, dass die Filminsel das Geld behalten und fürs nächste Jahr verwenden darf – wenn hoffentlich wieder ein Open-Air-Kino stattfinden kann. Nun hofft das Team auf neue Verordnungen Anfang Juli und sie einen halbwegs „normalen“ Betrieb nach den Sommerferien wieder aufnehmen können. /sm

Freie Autorenschaft