ÖPNV verliert wegen Angst vor Corona-Infektion deutlich an Fahrgästen

Von 
lhe
Lesedauer: 

Hessen. In Zeiten von Homeoffice und Kontaktbeschränkungen müssen weniger Menschen unterwegs sein. Wie sehr sich dabei die Mobilität gerade für den Öffentlichen Nahverkehr im vergangenen Jahr verändert hat, zeigt eine am Dienstag vorgestellte Studie der Frankfurter Verkehrsgesellschaft traffiq: Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der rund 1000 im vergangenen Oktober Befragten hatte angegeben, seltener mit Bus und Bahn zu fahren.

AdUnit urban-intext1

Corona sei der vorherrschende Grund, den ÖPNV nicht zu nutzen, sagte Andreas Krämer, der Verfasser der Studie. "62 Prozent der Befragten, die erwogen hatten, Bus und Bahn zu nutzen, sich aber letztlich dagegen entschieden haben, nennen die Pandemie als Grund für die Nichtnutzung." Die Corona-Krise führe deutlich vor Aspekten wie Fahrtangebot, Preis oder Zuverlässigkeit, die üblicherweise als Grund gegen eine Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs genannt werden.

Beim Vergleich der Nutzung vor und während der Pandemie gibt es demnach klare Gewinner und Verlierer: Während S-Bahnen und U-Bahnen insgesamt 16 Prozentpunkte als Hauptverkehrsmittel verloren, legte den Statistiken zufolge die Nutzung des Autos um 10 Prozentpunkte zu, Fahrradfahren um 4 und der Anteil derjenigen, die überwiegend zu Fuß unterwegs waren, um 5 Prozentpunkte.

Mehr zum Thema

Link Alle Meldungen im Newsticker Bergstraße

Mehr erfahren