Kommentar Nicht auf die leichte Schulter

Von 
Michael Roth
Lesedauer: 

Es gibt wohl kein Halten mehr. Aus sehr nachvollziehbaren Gründen wollen alle Geschäfte in der Region wieder öffnen. Wochenlang blieben Umsätze aus, die Kosten liefen weiter. Mitarbeiter in Kurzarbeit, Liquiditätsnöte und gar die Angst vor einer Insolvenz schweben über allem. Ein Zustand, der nicht allzu lange durchzuhalten ist. Finanziell aber auch psychologisch nicht. Das Leben muss einfach wieder weiter gehen.

Newsletter-Anmeldung

AdUnit urban-intext1

Ein Spaziergang gestern früh durch die Bensheimer Innenstadt zeigt, dass es deutlich belebter war als vergangene Woche. Ladeninhaber haben die Türen weit aufgemacht, die Ware wieder vor dem Haus präsentiert. Hier und da wurden noch die Schaufenster geputzt. Und die Ladeninhaber nahmen die Öffnung nicht auf die leichte Schulter. Viele begrüßen ihre Kunden mit Masken und verteilten diese und vielerorts stehen Spender für Desinfektionsmittel.

Auch die Kundschaft blieb (in den Geschäften) achtsam, viele schützten sich (und andere) mit Masken oder Schals um Mund und Nase. So kann es funktionieren. Denn das Virus ist nicht verschwunden. Es ist glücklicherweise seltener geworden, wie die geringer gewordene Zahl der Infizierten und die gestiegene Zahl der Genesenen zeigt. Aber die Gefahr eines Rückschlags ist noch da. Und so lange gilt: das öffentliche Leben kann wieder in Gang kommen. Aber zunächst bitte möglichst mit Mund-Nasen-Schutz und Desinfektionsmittel – wo es geboten ist.

Chefredaktion