AdUnit Billboard
Umwelt

Naturschützer in Hessen: Natürlich gestaltete Friedhöfe tun Artenvielfalt gut

Von 
dpa/lhe
Lesedauer: 

Hessen. Friedhöfe nicht nur als Orte der Stille, sondern auch der Artenvielfalt:Naturschützer sehen auf Friedhöfen ungenutzte Potenziale für mehr Nachhaltigkeit. Gerade neuere Anlagen seien oftmals viel zu aufgeräumt, sagte Frank Uwe Pfuhl vom Wetterauer Verband des Naturschutzbunds (Nabu) in Hessen. Als Beispiel nannte er Grabgestaltungen mit Schotterflächen. Diese seien zwar pflegeleicht, aber für die Ökologie von Nachteil. Die Naturschützer wollen für die Möglichkeiten einer naturnahen Grabgestaltung - etwa mit einheimischen Blühpflanzen - sensibilisieren.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Friedhöfe seien letztlich große Grünanlagen, so Pfuhl. "Man verschenkt Potenzial, wenn man sie steril, sauber und aufgeräumt hält. Potenzial für uns Menschen, dort einen Ort der Ruhe zu finden, aber auch für den Mikroklimaschutz und die Artenvielfalt." Gerade alte Friedhöfe aber mit ihrem Baumbestand oder hohen Hecken bieten dem Nabu zufolge vielen Tieren einen Lebensraum.

Auch Friedhofsverwaltungen in Hessen nehmen das Thema Nachhaltigkeit in den Blick. So hat die Stadt Offenbach beispielsweise eine geänderte Satzung, mit der unter anderem der Einsatz von Pflanzenschutz- und Unkrautbekämpfungsmitteln auf den Friedhöfen untersagt wird. Die Mitarbeiter benutzten schon lange keine solchen Mittel mehr, teilten die Stadtwerke mit. "Die Satzung soll aber festlegen, dass auch dort arbeitende Friedhofsgärtnereien und Privatleute darauf verzichten müssen." Außerdem gibt es auf dem Alten Friedhof der Stadt "Friedhofsbienen", Insektenhotels und Unterschlupfmöglichkeiten für Vögel oder Fledermäuse.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen zur Bergstraße (Bergsträßer Anzeiger)

Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1