AdUnit Billboard
Kindernachrichten

Mit dem Auto durch die „Grüne Hölle“

Von 
kr
Lesedauer: 

Seid Ihr auf Eurer Playstation oder einer anderen Konsole schon einmal Autorennen gefahren? Dann ward Ihr bestimmt auch schon einmal auf dem Nürburgring. Das ist eine der berühmtesten Rennstrecken der Welt, die in der Eifel liegt, einem Mittelgebirge im Westen Deutschlands an der Grenze zu Belgien.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Fred Fuchs © MM

Der Nürburgring wurde bereits im Jahr 1927 eröffnet und ist mit einer Länge von bis zu 28 Kilometern der weltweit längste Kurs, der ausschließlich als Rennstrecke genutzt wird. Weil große Teile durch dichte Wälder führen und Nebel, Regen oder sogar Schnee den Fahrern zu schaffen machen, heißt er auch „die grüne Hölle“.

Auf der vollen Länge – der „Nordschleife“ – wird der Nürburgring nur bei bestimmten Veranstaltungen befahren. Etwa bei der Langstreckenserie, die in diesem Jahr Marc Ehret aus dem Lautertal gewonnen hat. Diese Serie besteht aus mehreren Rennen, bei denen das Team gewinnt, das nach einer bestimmten Zeit – meist vier bis sechs Stunden – vorn liegt. Die Rennen der Formel 1, der Tourenwagen oder der Motorrad-WM finden meist auf dem gut fünf Kilometer langen sogenannten Grand-Prix-Kurs statt.

Wenn kein Rennen oder kein Training ansteht, dann können auch Privatpersonen mit ihrem Pkw auf dem Nürburgring fahren – also auch ihr mit Euren Eltern. Dazu müsst ihr nur einen Eintrittspreis bezahlen und der Fahrer muss sich an bestimmte Regeln halten. kr

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1