AdUnit Billboard

Land will Nichtraucherschutz verschärfen

Von 
lhe
Lesedauer: 

Hessen. Mit einem Rauchverbot auf Kinderspielplätzen will Hessen künftig den Schutz vor den Gefahren des Passivrauchens verstärken. Außerdem sollen auch E-Zigaretten künftig vom Nichtraucherschutzgesetz erfasst werden. Die möglichen Ausnahmen vom Rauchverbot für Festzelte werden gestrichen. Das erklärte Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Dienstag im Landtag in Wiesbaden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

"Wir wollen die Menschen in Zukunft noch besser vor den Gefahren des Passivrauchens schützen - insbesondere Kinder und Jugendliche, die dadurch besonders gefährdet sind", sagte der Minister. Das Rauchverbot auf Spielplätzen unterstütze außerdem die Vorbildfunktion der Erwachsenen und präge das Bild einer rauchfreien Gesellschaft.

Beim Konsum von elektronischen Zigaretten und Tabakerhitzern würden teilweise die gleichen Stoffe wie beim herkömmlichen Rauchen, aber auch weitere gesundheitsgefährdende Stoffe in die Umgebungsluft abgegeben, heißt es im Gesetzentwurf. "Eine beeinträchtigte Luftqualität ist insbesondere für Allergiker, Asthmatiker, Herzpatientinnen und -patienten sowie Personen mit vorgeschädigter Lunge und Kinder problematisch."

Daher müssten auch diese alternativen Konsumformen vom Nichtraucherschutzgesetz erfasst werden, betonte Klose. Auch für die Ausnahme vom Rauchverbot für Festzelte gebe es keine fachlichen Gründe - sie werde daher gestrichen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Mehr zum Thema

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1