Engagierte Frauen - Bergsträßer Service-Club Soroptimist International besteht seit zehn Jahren / Großes Jubiläumsprogramm Kritischer Blick auf totalitäre Regime

Lesedauer: 

Der Service-Club Soroptimist International besteht seit zehn Jahren auch an der Bergstraße. Das Jubiläum feiern hier (von links) Dr. Ursula Hurst, Dr. Barbara Fuchs, Präsidentin Dr. Annett Pielsticker sowie Winifred Hörst.

© Funck

Bergstraße. Die in den vergangenen Wochen aus unterschiedlichen Anlässen öffentlich gewordenen Beziehungen des Kreises Bergstraße in den Osten sind vielfältig und es gibt immer wieder interessante Anknüpfungspunkte. Das zeigt einmal mehr eine Ausstellung, die heute (Samstag) im Marstall des Kurmainzer Amtshofes in Heppenheim eröffnet wird. Veranstalter ist der Soroptimist International (SI) Club Bensheim/Heppenheim, der in diesem Monat sein zehnjähriges Bestehen feiert und aus diesem Anlass die Wanderausstellung "In der Wahrheit leben" nach Heppenheim geholt hat.

Service-Club weltweit aktiv

Soroptimist International (SI) ist die weltweit größte Service-Organisation berufstätiger Frauen. SI engagiert sich als Organisation im lokalen, nationalen und internationalen Umfeld unter anderem für Menschenrechte sowie Bildung für Mädchen und Frauen.

Weltweit hat die Service-Organisation rund 80 000 Mitglieder in über 3000 Clubs in 132 Ländern. In Deutschland sind über 6500 Mitglieder in aktuell 214 Clubs engagiert. Weitere Informationen im Internet. js

www.soroptimist.de

AdUnit urban-intext1

Das Besondere daran: Die Wanderausstellung wurde von der Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung konzipiert, die auf der früheren Gutsanlage der Familie von Moltke in Kreisau die größte Internationale Jugendbegegnungsstätte betreibt. Kreisau liegt im mit dem Kreis Bergstraße partnerschaftlich verbundenen polnischen Kreis Schweidnitz. Die historische Bedeutung ist auf den letzten deutschen Eigentümer der Gutsanlage, Helmuth James von Moltke, zurückzuführen. Zusammen mit Peter Yorck von Wartenburg hatte er den "Kreisauer Kreis" initiiert - eine Gruppe von Menschen unterschiedlicher Bekenntnisse und Weltanschauungen, die in Opposition zum nationalsozialistischen Regime standen und Pläne für eine Nachkriegsordnung erarbeiteten. Acht von ihnen bezahlten diese konspirative Tätigkeit in den letzten Kriegsjahren mit dem Leben.

Hier schließt sich der Kreis zur Ausstellung, die auf 56 großen Bildtafeln mit Fotos und Kurzberichten Menschen präsentiert, die sich - oft um den Preis ihres Lebens - in der nationalsozialistischen oder der stalinistischen Diktatur gegen die politischen Systeme engagiert haben. Gezeigt werden Beispiele von unterschiedlichen Formen oppositionellen Handelns von Widerstandgruppen und Einzelpersonen aus Deutschland, Polen und anderen Teilen Osteuropas.

Dieser Blick zurück ist so aktuell wie nie, regt er doch an, über das aktuelle Weltgeschehen nachzudenken und sich mit jeder Form des totalitären Allmachtsanspruchs eines Staates auseinanderzusetzen. Dazu soll die Ausstellung mit Beispielen aus der Geschichte von Widerstand und Opposition im 20. Jahrhundert beitragen und ist daher vor allem auch für junge Menschen und Schüler geeignet.

Neffe von Alfred Delp spricht

AdUnit urban-intext2

Eröffnet wird die Ausstellung heute um 16 Uhr. Besonders erfreut sind die Veranstalterinnen, Pfarrer Fritz Delp aus Lorsch für einführende Worte gewonnen zu haben. Er ist der Neffe des Jesuitenpaters Alfred Delp aus dem Kreisauer Kreis.

Zur Begrüßung wird Dr. Annett Pielsticker, Präsidentin des SI-Clubs Bensheim/Heppenheim, sprechen. Eine kurze Einführung in die Ausstellung wird Clubmitglied Dr. Barbara Fuchs geben.

AdUnit urban-intext3

Neben der eigentlichen Geburtstagsfeier mit geladenen Gästen am Sonntag wird die bis zum 27. Oktober im Marstall zu sehende Ausstellung noch von zwei interessanten Lesungen in den Räumen der Ausstellung begleitet.

AdUnit urban-intext4

Am 24. Oktober (Dienstag) wird die Historikerin und Publizistin Frauke Geyken aus ihrer Biografie "Feya von Moltke. Ein Jahrhundertleben 1911-2010" lesen. Beginn ist um 20 Uhr. Am 27. Oktober (Freitag) liest der Rundfunk-Journalist und Sachbuchautor Hermann Vinke um 11 und um 20 Uhr. In dem hochaktuellen Buch "Zivilcourage 2.0: Vorkämpfer für eine gerechte Zukunft" stellen Vinke und seine Tochter Klara Menschen vor, die mit Mut und Ausdauer gegen Armut, Ausbeutung und Umweltzerstörung vorgehen. js