Vereinsförderung - Zuschuss für die Rettungshundestaffel Bergstraße-Odenwaldkreis

Kreis unterstützt vierbeinige Helden

Von 
red
Lesedauer: 
Der Kreis unterstützt die Rettungshundestaffel Bergstraße-Odenwaldkreis künftig mit einem jährlichen Zuschuss. Unser Bild zeigt (von rechts) Landrat Christian Engelhardt, Margitta Krämer mit Hund Mato, Barbara Homberger mit Hund Blacky und Harald Freitag mit Hund Elu. © red

Bergstraße. Landrat Christian Engelhardt hatte kürzlich besonderen Besuch: die Rettungshundestaffel Bergstraße - Odenwaldkreis mit ihren vierbeinigen Hauptakteuren. Anlass ihres Besuchs war die Übergabe eines Förderbescheids.

AdUnit urban-intext1

Dank einer neuen Richtlinie in Sachen Vereinsförderung erhält die Rettungshundestaffel zukünftig einen jährlichen Zuschuss von 1000 Euro.

„Wo der Mensch an seine Grenzen kommt, springt der Rettungshund ein, um Leben zu retten. Die Hundeführer und ihre Vierbeiner leisten ganz Erstaunliches – und das ehrenamtlich. Ich danke Ihnen für Ihren Einsatz und freue mich, Ihnen heute diesen Förderbescheid überreichen zu können“, so Landrat Engelhardt.

Der Vorsitzende der Rettungshundestaffel, Harald Fertig, zeigte sich erfreut über den Bescheid, der pünktlich zum achtjährigen Bestehen überreicht wurde: „Wir freuen uns sehr über diese finanzielle Unterstützung. Wir überlegen, die Förderung zu nutzen, um die Beiträge unserer aktiven Mitglieder auszusetzen“.

AdUnit urban-intext2

Die Vertreter der Hundestaffel hoffen, bald wieder regelmäßig gemeinsam trainieren zu können. Aufgrund der anhaltenden Coronavirus-Pandemie sind die wichtigen Übungen momentan nicht möglich. Zum einen werden fremde Personen benötigt, die von den Hunden zu Trainingszwecken gesucht werden müssen, was durch die aktuellen Kontaktbeschränkungen schwer möglich ist. Zum anderen soll die Hundestaffel weiterhin einsatzbereit bleiben. Gemeinsame Übungen würden jedoch das Risiko mit sich bringen, dass die gesamten Hundeführer in Quarantäne müssen, sollte ein Mitglied positiv getestet werden. red