Kinderpornos auf dem Handy

Von 
kbw
Lesedauer: 

Bergstraße. Weil er per Handy Dateien mit kinderpornografischem Inhalt verschickte, hat das Amtsgericht Bensheim einen Bergsträßer zu einer Bewährungsstrafe von sieben Monaten verurteilt. In zwei Fällen hatte der Angeklagte solche Inhalte an einen Bekannten verschickt.

750 Euro und Therapiegespräche

Der Mann muss als Geldauflage 750 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen. Außerdem hat er fünf sexualtherapeutische Gespräche zu führen – und zwar innerhalb von fünf Monaten. kbw

Mehr zum Thema

Ausblick

750 Jahre Stadtrechte Zwingenberg: Keine akademische Feier, sondern vielfältige Veranstaltungen

Veröffentlicht
Von
Michael Ränker
Mehr erfahren
Prozesse

Ein Mordfall, ein Messerstich und Masken-Atteste

Veröffentlicht
Von
Kai Segelken
Mehr erfahren