Keine Hürden für Impfwillige

Von 
Konrad Bülow
Lesedauer: 

So manches in der Impfstrategie wirkt auf den ersten Blick diskussionswürdig, lässt sich bei genauerem Hinsehen aber zumindest schlüssig erklären. Warum Impfzentren bereitgestellt werden, anstatt dass jeder Hausarzt seine Patienten impft, war eine der Fragestellungen der vergangenen Wochen. Das Serum muss in aufwendiger Weise von minus 70 Grad Celsius auf Betriebstemperatur gebracht und später zur Injektion vorbereitet werden, in diesem Zustand kann es nur schwer transportiert werden. Bei solchen logistischen Herausforderungen wirkt es sinnvoll, die Impfaktion in Zentren zusammenzufassen. Warum erst einmal hauptsächlich in Pflegeheimen geimpft wird, könnte sich mancher fragen. Natürlich weil Menschen, die in solchen Einrichtungen leben oder arbeiten, zu denen gehören, die am meisten gefährdet sind.

AdUnit urban-intext1

Warum aber Städte und Kreise in Hessen erst dazu aufgefordert werden, unter großen Aufwand bis zum 14. Dezember vor Ort Impfzentren hochzuziehen, dann jedoch – fünf Wochen nach diesem Termin – nur sechs regionale Zentren ihre Pforten öffnen und alle anderen im Land auf unbestimmte Zeit auf das Startsignal warten, ist schon schwerer zu verstehen.

Es geht auch anders

Vom Land heißt es, dass erst dann alle hessischen Impfzentren nach und nach öffnen, wenn ein Zufluss an Impfstoff stetig und planbar sichergestellt ist. Die südhessischen Landräte fordern eine Eröffnung der ortsnahen Impfzentren zum 8. Februar. Ob das klappt, ist nicht ausgemacht.

Es geht aber auch anders. Das Nachbarland Rheinland-Pfalz hat alle Impfzentren zeitgleich geöffnet. Und Baden-Württemberg will seine Kreis-Zentren am 22. Januar starten.

AdUnit urban-intext2

Derweil müssen bis auf Weiteres über 80-Jährige in Südhessen, die nicht direkt an der B 3 wohnen, überlegen, wie sie zum Regionalzentrum in Darmstadt kommen, den wesentlich kürzeren Weg nach Bensheim können sie erst einmal nicht nehmen. Es lässt sich argumentieren, dass auch die längere Fahrt in der Regel machbar sei, wenn auch mit einigem Aufwand. Aber es könnte Menschen dazu bringen, von einer Impfung Abstand zu nehmen oder sie zu verschieben. Und das wäre schlecht.

Redaktion Redakteur für das Ressort Lautertal/Lindenfels, Autor im Ressort Region. Bei Bedarf Unterstützer im Lokalsport