Kampagne gegen Alkoholmissbrauch im Kreis Bergstraße gestartet

Von 
red
Lesedauer: 

Bergstraße. Kunst gegen Komasaufen: Unter diesem Motto hat die Krankenkasse DAK-Gesundheit ihre diesjährige Kampagne „bunt statt blau“ zur Alkoholprävention bei Kindern und Jugendlichen im Kreis Bergstraße gestartet. Die Krankenkasse sucht die besten Plakatideen von Jugendlichen zwischen zwölf und 17 Jahren zum Thema Rauschtrinken. Mitmachen können Einzelpersonen ebenso wie Teams im Alter von 12 bis 17 Jahren – auch wenn sie nicht bei der DAK-Gesundheit versichert sind. Die DAK möchte damit die Schulen im Kreis einladen, das Thema Alkoholmissbrauch im Unterricht zu behandeln und die Jugendlichen Plakate dazu entwerfen zu lassen.

Zwar seien in den vergangenen Jahren weniger Kinder und Jugendliche mit einer akuten Alkoholvergiftung in deutsche Krankenhäuser eingeliefert als 2019 – vor der Pandemie. „Es ist ein positives Signal, wenn immer weniger junge Menschen nach dem Rauschtrinken im Krankenhaus behandelt werden müssen. Noch immer trinken viele Jugendliche sprichwörtlich, bis der Arzt kommt“, sagt Robert Gahler von der DAK-Gesundheit in Bensheim.

Der Krankenkasse zufolge haben seit 2010 bundesweit mehr als 122 000 junge Menschen bunte Plakate gegen das Komasaufen gestaltet. Auch aus dem Kreis hätten sich viele junge Menschen beteiligt. Die Kampagne „bunt statt blau“ wird von Politikern, Suchtfachleuten und Künstlern unterstützt, regionale Schirmherrin ist die Kreisbeigeordnete Diana Stolz. Ausgelobt sind Preisgelder bis zu einer Höhe von 500 Euro. Einsendeschluss für den Wettbewerb ist der 31. März.

Mehr zum Thema

DAK-Auswertung

Deutlich mehr Krankheitsausfälle im Job 2022

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Anschließend werden in allen 16 Bundesländern die besten Plakate ausgezeichnet. Im Mai wählt eine Bundesjury mit dem Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Burkhard Blienert, und DAK-Vorstand Andreas Storm sowie dem Kieler Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung aus den Landessiegern die Bundessieger. red