Pandemie - Sollte der Wert weiter unter 165 bleiben, werden Schulen und Kitas demnächst wieder öffnen / 60 neue bestätigte Fälle

Inzidenz im Kreis sinkt weiter

Von 
hol/tm/dpa
Lesedauer: 
Ein Wissenschaftler zeigt einen Corona Schnelltest. Das Land Baden-Württemberg will mit Blick auf die ansteigenden Infektionszahlen die Labor-Kapazitäten ausweiten. © dpa

Berlin/Wiesbaden/Bergstraße. Der aktuelle Corona-Inzidenzwert für den Kreis Bergstraße wurde am Dienstagabend aus dem Landratsamt mit 133,52 angegeben; laut Robert-Koch-Institut (RKI) liegt er bei 134,3. Beide Angaben – die derzeit nur noch geringfügig auseinanderliegen – verdeutlichen die anhaltend sinkende Tendenz. Der vom RKI angegebene Wert ist maßgeblich für die Anwendung der Corona-„Notbremse“. Bereits seit Freitag liegt der Kreis Bergstraße wieder unter 165. Sofern das für die kommenden zwei Werktage so bleibt, werden die Beschränkungen bei Schulen und Kindergärten wieder aufgehoben. Das könnte frühestens am Montag, 10. Mai, greifen. Dann könnte es auch Erleichterungen beim Einkaufen geben, da die Inzidenz im Kreis inzwischen sogar unter 150 liegt.

AdUnit urban-intext1

Für die Region wurden am Dienstagabend 60 neue bestätigte Corona-Fälle gemeldet. Diese verteilen sich u. a. auf Bensheim (12), Heppenheim (3), Lautertal (9), Lindenfels (1), Lorsch (2) und Zwingenberg (3). An Einrichtungen aktuell betroffen sind u. a. die Heinrich-Metzendorf- und die Karl-Kübel-Schule in Bensheim. Im Impfzentrum des Kreises am Berliner Ring in Bensheim sind mittlerweile (Stand Montag) 56 703 Erstimpfungen erfolgt; die Zahl der Zweitimpfungen liegt bei 20 115.

Laut Deutscher Interdisziplinärer Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin sind im Kreis Bergstraße von 41 verfügbaren Intensivbetten in den Kliniken 35 Betten belegt – davon sechs mit an Covid-19 infizierten Patienten, die eine intensivmedizinische Behandlung benötigen.

Hessenweit sind binnen eines Tages 387 weitere Corona-Fälle registriert worden. Außerdem wurden 29 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie verzeichnet. Der landesweite Inzidenzwert sank laut RKI auf 146,3.

AdUnit urban-intext2

Für vollständig Geimpfte und Genesene könnten die Corona-Regeln schon ab dem Wochenende gelockert sein. Die Bundesregierung beschloss am Dienstag eine entsprechende Verordnung und machte damit den Weg für einen schnellen Beschluss in Bundestag und Bundesrat frei. „Es wird in Zukunft so sein, dass geimpfte und genesene Menschen keine Einschränkungen mehr haben werden bei Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen“, kündigte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) an. Sie würden zudem Getesteten gleichgestellt und bräuchten dann etwa für einen Friseur- oder Zoobesuch keinen Corona-Test mehr. Geimpfte und Genesene könnten sich dann etwa mit weiteren Geimpften treffen und würden bei Treffen mit Ungeimpften im Familien- oder Freundeskreis nicht mitgezählt. Nach Reisen müssten sie nicht in Quarantäne – es sei denn sie reisen aus einem eingestuften Virusvariantengebiet ein. Die Pflicht zum Tragen einer Maske an bestimmten Orten sowie das Abstandsgebot im öffentlichen Raum sollen allerdings weiter gelten. hol/tm/dpa