Pandemie

Impfung über Firmen ab 7. Juni

Von 
dpa/seg
Lesedauer: 
Senioren über 80 können inzwischen einen Impf-Termin vereinbaren. © dpa

Berlin/Wiesbaden/Bergstraße. Im Kreis Bergstraße wurden am Wochenende insgesamt 63 neue Corona-Fälle registriert – unter anderem in Lampertheim (16), Viernheim (10), Heppenheim, (8), Bensheim (6), Lautertal und Einhausen (jeweils 3), Lorsch und Zwingenberg (jeweils 2) und Lindenfels (1).

AdUnit urban-intext1

Weitere Todesfälle wurden nicht gemeldet. Die Gesamtzahl der Opfer liegt bei 307. Wie das Landratsamt weiter berichtete, sind seit dem Ausbruch der Pandemie 10 216 Infektionsfälle registriert worden.

In den Bergsträßer Krankenhäusern werden 24 Patienten behandelt. Darunter sind 21 mit einer festgestellten Infektion. Beim Rest liegt ein Verdacht auf eine Corona-Erkrankung vor.

Die Zahl der Erstimpfungen, die im Bergsträßer Impfzentrum vorgenommen wurden, ist mittlerweile auf 54 296 gestiegen. Insgesamt 19 903 Menschen haben im Impfzentrum auch schon ihre Zweitimpfung erhalten.

AdUnit urban-intext2

Wie aus der Mitteilung aus dem Landratsamt weiter hervorgeht, gab es 362 Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage, was für heute einer Quote von 133,52 Infektionen pro 100 000 Einwohner (Inzidenz) entspricht.

Das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) hat aktuell eine Inzidenz von 135 für den Kreis Bergstraße ermittelt. Dieser Wert ist maßgeblich für die Anwendung der Corona-„Notbremse“. Er liegt damit erneut unter 165. Sofern das für die kommenden Tage so bleibt, werden die Beschränkungen bei Schulen und Kindergärten wieder aufgehoben. Das könnte frühestens am Montag, 10. Mai, greifen. Beim RKI sind für den Kreis 10 206 Infektionsfälle und 309 Todesopfer registriert.

AdUnit urban-intext3

Laut Deutscher Interdisziplinärer Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin sind im Kreis Bergstraße derzeit 33 der 42 verfügbaren Intensivbetten in den Kliniken belegt – davon sieben mit an Covid-19 infizierten Patienten, die eine intensivmedizinische Behandlung benötigen; zwei von ihnen müssen invasiv beatmet werden.

AdUnit urban-intext4

In Hessen haben sich laut RKI gestern 1205 Menschen neu infiziert. Weitere 15 Menschen starben, damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 auf 6893. Hessenweit wurden bisher 264 976 Corona-Fälle gemeldet.

Betriebsärzte kommen ins Boot

Spätestens ab der Woche vom 7. Juni sollen sich in Deutschland Beschäftigte auch direkt über die Firma von Betriebsärzten impfen lassen können. Dafür sind laut Bundesgesundheitsministerium mindestens 500 000 Impfdosen pro Woche vorgesehen. Das soll Impfungen erleichtern, auch ohne dass man sich extra selbst um Praxis-Termine kümmern muss.

Eine breite Einbindung der Betriebsärzte hatte die Bundesregierung schon grundsätzlich angekündigt. Mit wachsenden Liefermengen soll das Impfnetz in der Fläche damit noch größer werden. Nach dem Start mit mobilen Impfteams und mehr als 400 regionalen Impfzentren der Länder sind inzwischen auch mehr als 60 000 Arztpraxen dabei. Die Impfungen haben dadurch deutlich Fahrt aufgenommen. Inzwischen haben 26,9 Prozent der Bundesbürger mindestens eine Impfung bekommen. Den vollen Impfschutz mit einer zweiten Spritze haben 7,7 Prozent. In der neuen Woche wollen Bund und Länder nach einer raschen Einigung suchen, welche Corona-Beschränkungen für Geimpfte wegfallen können.

Unterdessen hat Indien die höchste Zahl an täglichen Corona-Todesfällen seit Beginn der Pandemie verzeichnet. 3689 Menschen starben nach Daten des Gesundheitsministeriums vom Sonntag. Erst am Samstag hatte Indien als weltweit erstes Land mehr als 400 000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus an einem einzigen Tag gemeldet.