BA Natürlich - Lichterfest im Naturschutzzentrum Bergstraße Höhepunkt war die brennende Zündholz-Burg

Von 
Gerlinde Scharf
Lesedauer: 

Bergstraße. Mit einem stimmungsvollen, behaglichen Lichterfest hat sich das Naturschutzzentrum Bergstraße (NZB) jetzt in die wohlverdiente Winterpause verabschiedet. Weit mehr als hundert Kerzen, Fackeln und einige Feuerstellen verbreiteten bei Einbruch der Dunkelheit eine fast schon mystische, geheimnisvolle Atmosphäre.

Beim Abbrennen der Zündholz-Burg im Rahmen des Lichterfestes im Naturschutzzentrum Bergstraße versammelten sich viele Kinder und Erwachsene um das Feuer. © Zelinger
AdUnit urban-intext1

Das berühmte Tüpfelchen auf dem I war das Abfackeln einer Streichhölzer-Feuerburg. Kinder und Erwachsene hatten sich um das helllodernde Objekt geschart, um zuzusehen, wie es nach und nach in sich zusammenfällt. Veronika Lindmayer, pädagogische Leiterin des NZB, erzählte parallel dazu eine märchenhafte Geschichte und schärfte zusätzlich Fantasie und Sinne der Zuschauer.

Saisonabschluss

Das Feuerburg-Feuerwerk war so etwas wie ein kleiner Höhepunkt des Lichterfestes, das den Abschluss der Saison 2019 einläutete und wieder viele Familie auf das Gelände an der Erlache zog. In Kooperation mit der Reihe BA Natürlich hatte das Mitarbeiter- und Referententeam des NZB ein Kreativ-Programm zusammengestellt, das Eltern und deren Nachwuchs gleichermaßen motivierte und gemeinsam an die Basteltische brachte.

Das Mitmach-Angebot war vielfältig und abwechslungsreich, die äußeren Bedingungen beim Lichterfest waren es auch: Ein kühler, trockener Spätherbsttag, ein wenig Sonne, ein paar Nebenschwaden gaben den idealen Rahmen für eine Veranstaltung, die eine Woche vor dem ersten Advent fernab von Krawall, Trubel und lautem Getöse ein besinnliches Miteinander in den Vordergrund rückte.

AdUnit urban-intext2

Es war deutlich spürbar: Das Fest der Liebe steht vor der Tür. Und deshalb waren groß und klein mit Feuereifer bei der Sache und fertigten aus einem Berg von Naturmaterialien unter Anleitung prächtige Geschenke und Mitbringsel für Freunde und Familienangehörige sowie dekorativen Schmuck für Baum und Wohnung.

Heiß begehrt waren den ganzen Nachmittag über die Plätze in der Wichtel- und in der Engelswerkstatt. Leonie Auer, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr im Naturschutzzentrum ableistet, gab Tipps, wie man aus Holz hübsche Anhänger bastelt. Gleichzeitig verkaufte sie Glühweinzucker, den sie aus Zimt, Zucker, Orangenschalen, Lebkuchengewürz und Bourbon-Vanille eigenhändig gemixt hat.

AdUnit urban-intext3

Aus echtem Bienenwachs eine individuelle Kerze rollen, die dann womöglich auf dem Kaffeetisch an einem der Adventssonntage einen angemessenen Platz findet, konnten die Besucher am Stand der Hobby-Imker vom NZB. Gesundes und Schmackhaftes hatten die Bienenfreunde auch dabei: original Bergsträßer Wald- und Bienenhonig.

AdUnit urban-intext4

Kugelspiralen, Eulen aus exakt gesägten Baumscheiben mit Samenkörner-Schnäbeln und Tannzapfenzipfel-Ohren, Futterzapfen – gefüllt mit nahrhaftem Kokosfett und Körnern für die hungernden Vögel im Winter –, Nagelbilder, Fröbelsterne und eine Menge anderer Handwerksarbeiten konnten die Hobbykünstler mit nach Hause nehmen.

Basteln und toben

Viel Betrieb herrschte sowohl an den Tischen, auf denen Kids, Mamas und Papas im Freien und drinnen hochkonzentriert ihren kleinen Kunstwerken Leben einhauchten, als auch im gemütlichen, festlich dekorierten Café. Dort trafen sich Familien, Freunde, Bekannte bei einem leckeren Stück Kuchen, frisch gebackenen Buttermilchwaffeln, bei Wildschweinbratwurst vom Grill, Kaffee, Glühwein, Kinderpunsch und selbst geröstetem Stockbrot.

Strahlende Augen hatten aber nicht nur diejenigen, die mit Basteln, Kleben und Ausschneiden beschäftigt waren, sondern auch die Jungs und Mädchen, die einfach nur auf Kies und Sand herumkletterten, auf Baumstämmen balancierten, über Stock und Stein sprangen, schaukelten und tobten. Gelegenheit dazu gab es zur Genüge.

Freie Autorin Seit vielen Jahren "im Geschäft", zunächst als Redakteurin beim "Darmstädter Echo", dann als freie Mitarbeiterin beim Bergsträßer Anzeiger und Südhessen Morgen. Spezialgebiet: Gerichtsreportagen; ansonsten alles was in einer Lokalredaktion anfällt: Vereine, kulturelle Veranstaltungen, Porträts. Mich interessieren Menschen und wie sie "ticken", woher sie kommen, was sie erreiche haben - oder auch nicht-, wohin sie wollen, ihre Vorlieben, Erfolge, Misserfolge, Wünschte etc.