Im Amt bestätigt Hilde Kille spricht für Gewerkschaftsfrauen

Lesedauer: 

Bergstraße. Auf einer digitalen Versammlung wurde Hilde Kille aus Heppenheim erneut einstimmig als Sprecherin der DGB-Gewerkschaftsfrauen im Kreis Bergstraße wiedergewählt.

AdUnit urban-intext1

Die langjährige Intensivschwester im Kreiskrankenhaus Heppenheim ist aktives Mitglied der Gewerkschaft Verdi, stellvertretende Vorsitzende des DGB Heppenheim und stellvertretende DGB-Kreisvorsitzende.

Gleiches Geld für gleiche Arbeit

Hilde Kille © Privat

In ihrem Rechenschaftsbericht blickte Hilde Kille auf zahlreiche frauenpolitische Veranstaltungen und Aktionen zurück. Die DGB-Gewerkschaftsfrauen setzen sich aktiv für echte Gleichberechtigung, für die Forderung „Gleiches Geld für gleiche und gleichwertige Arbeit“, für eine deutliche Aufwertung der sogenannten „Frauenberufe“ und gegen Gewalt gegen Frauen ein: „Wir treten für volle Gleichberechtigung ein, nicht nur am Internationalen Frauentag und am Tag der Lohngleichheit, sondern an allen 365 Tagen im Jahr“, machte Hilde Kille deutlich. Ausdrücklich lobte sie die gute und enge Zusammenarbeit mit den sehr engagierten Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis.

Die für die Frauenarbeit zuständige DGB-Regionssekretärin Heike Weber, DGB-Kreisvorsitzender Sven Wingerter sowie Nils Burkhoff, Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes des DGB Bergstraße und der für die Landkreise Bergstraße und Odenwaldkreis zuständige DGB-Regionssekretär Horst Raupp würdigten die außerordentlich engagierte frauen- und gewerkschaftspolitische Arbeit von Hilde Kille, die „die Ideengeberin, das Gesicht und die Stimme der Gewerkschaftsfrauen im Kreis Bergstraße ist“.

AdUnit urban-intext2

DGB-Kreisvorsitzender Sven Wingerter betonte: „Der durchschnittliche Lohnabstand zwischen Frau und Männern ist seit dem letzten Jahr zwar von 21 auf 19 Prozent gesunken, aber das sind immer noch 19 Prozent zu viel. Wir setzen uns gemeinsam mit den Gewerkschaftsfrauen weiterhin aktiv für volle Lohngleichheit ein“.

21 700 Gewerkschaftsmitglieder

Der Viernheimer DGB-Vorsitzende Nils Burkhoff und DGB-Regionssekretär Horst Raupp unterstrichen: „Nur mitgliederstarke Gewerkschaften können gute Tarifverträge, Lohngerechtigkeit, gute Löhne und gute Renten durchsetzen. Für Frauen sind Gewerkschaften deshalb ein doppeltes Plus“.

AdUnit urban-intext3

In den acht Mitgliedsgewerkschaften des DGB sind bundesweit sechs Millionen und im Kreis Bergstraße 21 700 Mitglieder organisiert, davon ein gutes Drittel Frauen.