Hessen

Hessen will Maskenpflicht im ÖPNV am 2. Februar aufheben

Im öffentlichen Nahverkehr wurde die Maskenpflicht in Bayern, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein bereits abgeschafft.

Von 
dpa/lhe
Lesedauer: 
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte zuvor angekündigt, die Maskenpflicht im öffentlichen Fernverkehr solle zum 2. Februar fallen. © dpa

Hessen. Die Maskenpflicht in öffentlichen Bussen und Bahnen in Hessen soll am 2. Februar fallen. Das teilte ein Sprecher des Sozialministeriums in Wiesbaden am Freitag mit. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte zuvor angekündigt, dass es ab 2. Februar keine Maskenpflicht mehr im öffentlichen Fernverkehr geben soll.

Die Ankündigung des Bundesgesundheitsministers sei in der Sache geboten und entspreche den gemeinsamen Überlegungen der Länder für den Öffentlichen Personennahverkehr, teilte das hessische Sozialministerium mit. Es bekräftigte gleichzeitig die Empfehlung, sich mit FFP2-Masken vor Ansteckung und mit der Impfung gegen schwere Krankheitsverläufe zu schützen.

Lauterbach: "Mehr auf Eigenverantwortung setzen"

Im öffentlichen Nahverkehr wurde die Maskenpflicht unter anderem in Bayern und Sachsen-Anhalt bereits abgeschafft. Mehrere andere Länder planen eine Aufhebung bis spätestens Anfang des kommenden Monats.

Newsletter "Guten Morgen Bergstraße"

Lauterbach sagte: "Wir müssen einfach mehr auf Eigenverantwortung und Freiwilligkeit setzen." Die Krankheit dürfe durch diese Schritte aber nicht verharmlost werden. Insgesamt habe sich die Lage in der Coronapandemie stabilisiert. Es sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu erwarten, dass besonders gefährliche Virusvarianten Deutschland in den nächsten Wochen und Monaten erreichen könnten, erläuterte der Bundesminister.

Laut Infektionsschutzgesetz sollte die Maskenpflicht im Fernverkehr eigentlich bis zum 7. April andauern. Über den 2. Februar hinaus gilt die Maskenpflicht noch in Kliniken, Pflegeheimen, Arztpraxen und anderen Gesundheitseinrichtungen.

Aus Sicht der FDP-Fraktion ein  längst überfälliger Schritt

Lauterbach machte erneut deutlich, dass er eine vorgegebene Isolation für Corona-Infizierte weiterhin für notwendig hält - auch mit Blick auf die Sicherheit am Arbeitsplatz. Die entsprechende Empfehlung dazu bleibe bestehen. Mehrere Bundesländer - darunter Hessen - haben die Isolationspflicht bereits beendet.

Mehr zum Thema

Pandemie

Weniger neue Corona-Fälle im Kreis Bergstraße

Veröffentlicht
Von
Kai Segelken
Mehr erfahren
Pandemie

Der Kreis Bergstraße schließt die Corona-Impfstelle in Heppenheim

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Justiz

Lange Freiheitsstrafe und Berufsverbot für Ärztin, die falsche Maskenatteste ausstellte

Veröffentlicht
Von
Iris Kleefoot
Mehr erfahren

Der FDP-Fraktionsvorsitzende im hessischen Landtag, René Rock, nannte das Ende der Maskenpflicht in Bus und Bahn einen notwendigen und längst überfälligen Schritt. "Die Bürgerinnen und Bürger können im Umgang mit Corona eigenverantwortlich handeln und brauchen keine staatlichen Vorgaben", erklärte er.

Mehr zum Thema

Alle Meldungen zur Bergstraße (Bergsträßer Anzeiger)

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Gesundheit Filterfrei im Fernverkehr: Lauterbach kündigt Masken-Ende an

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Corona-Pandemie Ende der Maskenpflicht vielleicht bald auch im ICE

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Coronavirus 151 Millionen Euro für Verdienstausfälle wegen Corona ausgezahlt

    Von 236 000 eingegangenen Anträgen seien bislang etwa 180 000 bearbeitet worden.

    Mehr erfahren
  • Bergstraße Corona-Maskenpflicht in Bussen und Bahnen endet in Hessen

    In den öffentlichen Bussen und Bahnen im Nahverkehr müssen die Hessen keine Maske mehr zum Schutz vor eine Ansteckung mit dem Coronavirus tragen. Bundesweit fällt an diesem Donnerstag auch die Maskenpflicht in Fernzügen weg. In Flugzeugen ist die Maskenpflicht schon seit dem Herbst passé. Beendet wurde auch bereits die Isolationspflicht für Corona-Infizierte. In hessischen Kliniken, Pflegeheimen, Arztpraxen und anderen Gesundheitseinrichtungen ist es dagegen weiterhin erforderlich, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Sozialminister Kai Klose (Grüne) hatte trotz sinkender Corona-Zahlen jüngst nochmals an die Bürger appelliert, sich zum Schutz gegen die Krankheit impfen zu lassen. Es gebe die Hoffnung, dass die Infektionszahlen noch weiter zurückgehen werden. Wenn es aber geboten sei, sollten die Menschen noch weiter Abstand halten und eine Maske tragen, wenn sie sich unsicher fühlten.

    Mehr erfahren