AdUnit Billboard
Pandemie

Hessen weitet die Corona-Maßnahmen aus

Von 
dpa/tm
Lesedauer: 

Hessen verschärft die Corona-Regeln für Menschen ohne Impfschutz und für Beschäftigte, die am Arbeitsplatz Kontakt zu externen Kunden haben. Auch in den hessischen Schulen soll deutlich mehr getestet werden. Das haben Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) am Montag in Wiesbaden als Konsequenz aus den steigenden Corona-Zahlen angekündigt. Die neuen Regeln soll von diesem Donnerstag (11.11.) an gelten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Volker Bouffier (CDU), Ministerpräsident des Landes Hessen, über die neuen Regelungen zur Corona-Pandemie. © Arne Dedert

Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss demnach in Hessen zur Teilnahme an 3G-Veranstaltungen oder beim Betreten von vielen 3G-Einrichtungen in Zukunft einen aktuellen PCR-Test vorlegen. Ein Antigen-Schnelltest reiche dazu nicht mehr aus. Konkret betrifft das die Innenbereiche bei Veranstaltungen, Messen und im Kulturbetrieb, in Freizeiteinrichtungen, Sportstätten, Kulturstätten, Gaststätten, Spielbanken und Spielhallen sowie Prostitutionsstätten.

Newsletter-Anmeldung

Für Personal reiche wie bislang ein Arbeitgebertest zweimal pro Woche, erklärte der Regierungschef. Nur für Kinder und Jugendliche sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und dafür ein ärztliches Attest vorweisen, sei weiterhin ein Antigen-Testnachweis ausreichend.

Hessen hatte bereits in der vergangenen Woche die Testpflicht in Alten- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern verschärft. Das werde nun auf weitere Bereiche ausgeweitet, sagte Bouffier. Auch am Arbeitsplatz gelte künftig die 3G-Regel immer dann, wenn die Beschäftigten Kontakt zu externen Kunden haben. Davon betroffen seien etwa das Personal in Supermärkten, im Öffentlichen Personennahverkehr sowie beim Friseur.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Damit setze Hessen auf eine Regelung des Bundes auf, die entsprechende Testmöglichkeiten zweimal pro Woche am Arbeitsplatz vorschreibt. In Hessen müssen diese Tests von den Beschäftigten angesichts der aktuellen Infektionslage auch verpflichtend genutzt werden, betonte der Ministerpräsident.

Bei 3G-Großveranstaltungen mit mehr als 5000 Teilnehmenden dürfen nach den neuen Vorgaben künftig maximal zehn Prozent Getestete sein, erklärte der Ministerpräsident. Die übrigen Teilnehmenden müssten entweder geimpft oder genesen sein.

Mit einem 2G-Modell sind Zugänge ausschließlich für Menschen gemeint, die gegen das Coronavirus geimpft oder von einer Erkrankung genesen sind. Die 3G-Regel bedeutet, dass nur Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete Zutritt haben.

Alle nicht geimpften Schülerinnen und Schüler müssen für die Teilnahme am Präsenzunterricht nun drei- statt zweimal pro Woche einen negativen Testnachweis erbringen, teilte Bouffier mit. Diese Regelung gilt bereits in den Präventionswochen nach den Ferien. Die Tests könnten weiterhin kostenfrei in der Schule erbracht werden und würden im Testheft der Kinder vermerkt.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Bouffier und Klose appellierten an alle Menschen, die noch keine Corona-Schutzimpfung erhalten haben, dieses noch zu tun. Die Impfung sei der beste Schutz gegen eine schwere Corona-Erkrankung. Die Impfquote sei noch immer nicht hoch genug. Auch bei den Auffrischimpfungen müsse es mehr Tempo geben.

Mehr zum Thema

Das Wichtigste auf einen Blick

Liveblog: Coronavirus - die aktuelle Lage

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Corona-Pandemie Täglich 750 zusätzliche Impfungen

    Bergstraße. 30 Millionen Impfungen will der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz bis Weihnachten in die Oberarme seiner Mitmenschen injizieren lassen. Ein ambitioniertes Ziel, das (wenn überhaupt) nur mit ortsnahen Anlaufstellen und Marktschreier-Qualitäten erreicht werden kann. Die Zeiten vornehmer Zurückhaltung sind längst vorbei.

    Mehr erfahren
  • Coronavirus Intensiv-Pfleger im Heppenheimer Kreiskrankenhaus fühlen sich allein gelassen

    Die Lindenfelserin Heike Langer arbeitet als Intensivschwester im Kreiskrankenhaus in Heppenheim. In der Pandemie kümmert sie sich zusätzlich um Covid-Patienten. Sie berichtet, wie es sich anfühlt, diese Aufgabe zu stemmen.

    Mehr erfahren
  • Pandemie 160 neue Corona-Fälle im Kreis Bergstraße am Freitag

    Im Kreis Bergstraße sind am Freitag 160 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Vor Wochenfrist waren es 200 Fälle gewesen. Das geht aus den Daten des Berliner Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor (Stand: 3.23 Uhr). Es gab keine neuen Todesfälle. Insgesamt sind 17.527 Infektionen festgestellt worden. Das RKI hat für heute eine Inzidenz von 328,0 (Vortag: 340,9) für den Kreis Bergstraße ermittelt.   {furtherread} In Hessen haben sich weitere 2929 Menschen angesteckt. Es wurden vier neue Todesfälle registriert. Seit Beginn der Pandemie starben 8205 Patienten mit oder an Corona, und es wurden 425.329 Infektionen gezählt. Die Inzidenz beträgt laut RKI 271,0 (Vortag: 270,7). Die Hospitalisierungsrate liegt für Hessen bei 4,1. {element}

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1