AdUnit Billboard

Hessen fördert Erhalt von Streuobstwiesen stärker

Von 
dpa
Lesedauer: 

Wiesbaden. Das Land Hessen will verstärkt den Erhalt von Streuobstwiesen fördern. Dazu wird unter anderem im Main-Taunus-Kreis ein landesweites Streuobstwiesenzentrum eingerichtet, das Anlauf- und Beratungsstelle für Kommunen, Vereine, Verbände und Privatpersonen sein soll, wie das hessische Umweltministerium am Mittwoch mitteilte.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

"Über 5000 Tier- und Pflanzenarten leben auf einer Streuobstwiese, die damit zu den artenreichsten Lebensräumen in Hessen gehört", sagte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne). "Mit der Streuobstwiesenstrategie schützen wir die Artenvielfalt und damit auch unser Leben und unsere Zukunft." Streuobstwiesen seien in vielen Landesteilen traditionell landschaftsprägend.

Nach Angaben des Ministeriums wurden mit nachlassender wirtschaftlicher Bedeutung in den vergangenen Jahrzehnten viele Obstwiesen für Ackernutzung oder Bauprojekte gerodet. Der Erhalt, die Pflege und die Weiterentwicklung soll nun stärker unterstützt werden.

Hinz überreichte dem Main-Taunus-Kreis einen Förderbescheid über 478 000 Euro für die Errichtung des Streuobstwiesenzentrums. Zudem stelle das Land eine weitere Million Euro pro Jahr für den Schutz von Streuobstwiesen bereit.

Der Naturschutzbund (Nabu) Hessen begrüßte die Strategie des Landes zur Förderung von Streuobstwiesen. "Hessen hat eine besondere Verpflichtung zum Erhalt und zur Neuanlage dieser für viele hessische Regionen so typischen und hochgradig gefährdeten Kulturlandschaft", sagte der Landesvorsitzende Gerhard Eppler.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen zur Bergstraße (Bergsträßer Anzeiger)

Mehr erfahren
Demonstration

Weniger Verkehr an der Bergstraße gefordert: Gegen Ausbau der Autobahnen

Veröffentlicht
Von
Thomas Tritsch
Mehr erfahren
Kunstschau

Antisemitismus-Eklat im Mittelpunkt: documenta geht weiter

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1