AdUnit Billboard
Einzelhandel

Handel rechnet trotz Corona mit Umsatzplus zu Weihnachten

Von 
dpa/lhe
Lesedauer: 

Hessen. Der Einzelhandel in Hessen erwartet trotz der Corona-Pandemie ein Umsatzplus im Weihnachtsgeschäft. Die Erlöse in den Monaten November und Dezember sollen der Prognose zufolge um 2 Prozent zum Vorjahreswert auf 9,5 Milliarden Euro steigen, wie der Handelsverband Hessen (HVH) am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Starker Treiber sei vor allem der boomende Online-Handel. Im Gesamtjahr erwartet der Handel in Hessen einen um 1,5 Prozent steigenden Umsatz auf knapp 51 Milliarden Euro.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Verbandspräsident Jochen Ruths unterstrich die Bedeutung des Jahresendes: "Das Weihnachtsgeschäft ist gerade in der aktuellen Situation und durch die zurückliegenden Geschäftsschließungen im Rahmen der Corona-Pandemie für viele Händlerinnen und Händler wichtiger denn je." Schmuck- und Spielwarenhandel machten im November und Dezember knapp ein Viertel des Jahresumsatzes. Besonders hart von Corona-Beschränkungen betroffen seien Geschäfte mit Textilien und Schuhen. Trotz der pandemiebedingten Lieferengpässe von Rohstoffen zählten Baumärkte zu den Corona-Gewinnern.

Bei einer Verbandsumfrage unter rund 300 Händlern beklagten vor allem Anbieter von Sportartikeln sowie von Bau- und Heimwerkerbedarf im dritten Quartal negative Folgen der Pandemie. Rund die Hälfte der Händler abseits des Geschäfts mit Lebensmitteln gab an, die Überbrückungshilfen des Bundes genutzt zu haben. 20 Prozent der Befragten schätzte die Gefahr hoch oder sehr hoch ein, das eigene Geschäft aufgeben zu müssen. Im vergangenen Jahr waren es 13 Prozentpunkte mehr gewesen.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen zur Bergstraße (Bergsträßer Anzeiger)

Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1