Mobilität

Günstiges ÖPNV-Ticket für Menschen mit geringem Einkommen geplant

Für viele Menschen ist auch der Preis von 49 Euro für das geplante Deutschlandticket sehr viel Geld.

Von 
dpa/lhe
Lesedauer: 

Hessen. Hessen will ein vergünstigtes, landesweites Nahverkehrsticket für Geringverdienende einführen. Das Angebot von 31 Euro im Monat solle für alle Menschen gelten, die Anspruch auf Bürgergeld, Wohngeld Plus oder Sozialhilfe haben, teilten Verkehrsminister Tarek Al-Wazir und Sozialminister Kai Klose (beide Grüne) am Montag in Wiesbaden mit.

Der Kreis der Berechtigten würde etwa 520 000 Menschen umfassen. Für Schüler, Auszubildende, Senioren und Landesbedienstete gibt es in Hessen bereits ein Flaetrate-Ticket zum Preis von 31 Euro im Monat.

Angebot soll in den nächsten Wochen entwickelt werden

Das Land wolle bis zu 15 Millionen Euro bereit stellen, um den geplanten "Hessenpass mobil" für Geringverdiener zu finanzieren, erläuterte Al-Wazir. Gemeinsam mit den drei Verkehrsverbünden RMV, NVV und VRN solle das Angebot in den nächsten Wochen entwickelt werden und - wenn möglich - gemeinsam mit dem geplanten 49-Euro-Deutschlandticket an den Start gehen.

"Ebenfalls müssen Abstimmungsgespräche mit den Kommunen geführt werden, die teilweise bereits lokale vergünstigte Fahrkarten anbieten", sagte Al-Wazir. Sozialminister Klose betonte, dass bezahlbare Mobilität eine zentrale Voraussetzung sei, damit alle Menschen am sozialen und kulturellen Leben teilhaben könnten.

Für viele Menschen sei auch der Preis von 49 Euro für das geplante Deutschlandticket sehr viel Geld. Das Deutschlandticket soll laut Bundesverkehrsminister Volker Wissing nicht später als am 1. Mai eingeführt werden. Das hatte der FDP-Politiker vergangene Woche gesagt.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen zur Bergstraße (Bergsträßer Anzeiger)

Mehr erfahren
Hessen

Vergünstigtes Nahverkehrsticket für Geringverdienende kommt in Hessen

Veröffentlicht
Von
dpa/lhe
Mehr erfahren
Länder

Debatte über Jugend- und Deutschlandticket in Baden-Württemberg

Veröffentlicht
Von
dpa/lsw
Mehr erfahren

Mehr zum Thema

Verkehr Warum es die BahnCard 100 nicht mehr als Abo gibt

Veröffentlicht
Mehr erfahren