AdUnit Billboard
Evangelisches Dekanat - Angebote für Alleinerziehende

Frühstückskirche und Wohlfühlwochenende

Von 
red
Lesedauer: 

Bergstraße. Nach der Sommerpause startet das Evangelische Dekanat Bergstraße wieder mit Angeboten für alleinerziehende Mütter und Väter mit ihren Kindern. Neben der Frühstückskirche gibt es einen Ausflugsonntag und ein Wochenende zum Wohlfühlen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Für diesen Sonntag (12.) lädt das Dekanat von 10 bis 12 Uhr zur Frühstückskirche im Heppenheimer Haus der Kirche (Ludwigstraße 13) ein. „Wie immer gibt es eine Anfangsrunde mit kleinen Ritualen und einer biblischen Geschichte. Danach sind alle zum gemeinsamen Frühstück eingeladen. Für die Kinder gibt es ein Kreativ- und Spielangebot“, so Dekanatsreferentin Katja Folk.

Nach ihren Angaben sind auch Alleinerziehende zur Frühstückskirche willkommen, die an diesem Tag ihre Kinder nicht mitbringen können. Eine Anmeldung ist bis Donnerstag (9.) möglich.

Ausflugssonntag

Am 10. Oktober laden die Projektverantwortlichen von 14 bis 17 Uhr zu einem Ausflugsonntag ein. Dabei gebe es viel Zeit zum Reden, zum Austausch und besonders für die Kinder viele Möglichkeiten zum Spielen und Toben. Jeder und jede wird gebeten, etwas für das gemeinsame Picknick beizusteuern. Ziel des Ausflugs ist ein schöner Platz in der Region. Treffpunkt und Ort werden noch bekannt gegeben. Eine Anmeldung ist bis zum 7. Oktober erforderlich. Wie bei der Frühstückskirche ist die Teilnahme kostenfrei.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Nach der coronabedingten Pause im vergangenen Herbst ist die Neuauflage des Wohlfühlwochenendes für Alleinerziehende und ihre Kinder fest eingeplant. Dabei geht es um einen kleinen Tapetenwechsel im grauen November mit viel Zeit zum Spielen, zum Entspannen und ins Gespräch kommen. Es findet vom 19. bis 21. November in der Jugendherberge Wolfstein in Rheinland-Pfalz statt. Das Wochenende kostet 99 Euro für ein Elternteil mit einem Kind. Für jedes weitere Kind entstehen Kosten von 19 Euro. „Wer diesen Betrag nicht oder nur schwer aufbringen kann, soll uns ansprechen. Denn wer mitfahren möchte, soll in jedem Fall auch mitkommen. Wir werden eine Lösung finden“, so Katja Folk. Die Fahrt nach Wolfstein erfolgt gemeinsam per Bus. red

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1