AdUnit Billboard

Festnahme und Untersuchungshaft nach waghalsiger Flucht / 1,5 Kilogramm Kokain im Auto

Von 
ots
Lesedauer: 

Südhessen. Ein 38-Jähriger sitzt nach einer waghalsigen Flucht und seiner anschließenden Festnahme in Untersuchungshaft. Unter anderem wegen des Verdachts des Drogenhandels, des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und des Widerstands gegen Polizeibeamte muss er sich jetzt strafrechtlich verantworten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Gegen 14.45 Uhr am Mittwochnachmittag (30.06.) wollten Zivilfahnder das Fahrzeug des späteren Beschuldigten auf der Autobahn 67 bei Büttelborn einer Verkehrskontrolle unterziehen. Der Mann aus dem Ortenaukreis reagierte jedoch nur kurz auf die Anhaltezeichen der Polizei und ergriff dann mit hohem Tempo die  Flucht in Fahrtrichtung Mannheim. Weitere Streifen unterstützten bei der Fahndung nach dem Fliehenden, der mit gefährlicher Fahrweise zu entkommen
versuchte. Auf Höhe der Tank- und Rastanlage rammte er einen neben ihm fahrenden Zivilwagen, der ins Schleudern geriet und schließlich quer zur Fahrtrichtung auf dem Verzögerungsstreifen zum Stehen kam. Die Beamten wurden dabei nicht verletzt. Die Flucht des 38 Jahre alten Beschuldigten ging dann weiter über die Bundesstraße 426 in Fahrtrichtung Biebesheim und auf einen dortigen Feldweg, wo das Fahrzeug nach einer Kollision mit einem Findling stehenblieb. Ein Zivilfahnder konnte den Fahrer nach einer kurzen Flucht zu Fuß überwältigen. Auch bei der Festnahme leistete er Widerstand und verletzte den Beamten leicht.

Die vermeintlichen Gründe für das Verhalten des 38-Jährigen waren schnell gefunden: Im Kofferraum seines Wagens beschlagnahmten die Zivilfahnder rund 1,5 Kilogramm Kokain mit einem Straßenverkaufswert von rund 120.000 Euro, eine Machete sowie ein Pfefferspray und Quarzhandschuhe. Einen gültigen Führerschein konnte der Festgenommene ebenfalls nicht vorweisen. Nach einer Nacht in einer Gewahrsamszelle wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt am Donnerstagnachmittag einem Haftrichter am Amtsgericht vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an und schickte den Mann in eine Haftanstalt.

Mehr zum Thema

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1