Forschung

Fast eine halbe Million Versuchstiere pro Jahr in Hessen

Insgesamt sind die Zahlen laut Tierschutzbund "beträchtlich höher" als in den Vorjahren.

Von 
dpa/lhe
Lesedauer: 

Hessen. In Hessen sind nach Angaben des Deutschen Tierschutzbundes 2021 fast eine halbe Million Tiere für Tierversuche genutzt oder getötet worden. Wie die Tierschützer berichteten, liegt Hessen damit im Mittelfeld der Bundesländer. Die meisten Versuchstiere gab es den Angaben zufolge in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen, wo jeweils zwischen 800 000 und 900 000 Versuchstiere verbraucht wurden. In Hessen waren es laut Tierschutzbund 454 052.

Insgesamt sind die Zahlen laut Tierschutzbund "beträchtlich höher" als in den Vorjahren. Das liegt daran, dass neuerdings auch die Anzahl sogenannter Überschusstiere veröffentlicht wird. Dabei handelt es sich um Tiere, die zwar für wissenschaftliche Zwecke gezüchtet, dann aber nicht benötigt und daher getötet wurden.

Die Zahlen stammen vom Bundesinstitut für Risikobewertung. In allen Bundesländern wurden vor allem Mäuse genutzt, aber auch Hunde, Katzen und Primaten waren dabei. "Noch immer wird von Bund und Ländern nicht genug unternommen, um Tierversuche durch zeitgemäße Methoden zu ersetzen und die Zahl der Tiere, die im Namen von Wissenschaft und Forschung leiden und sterben müssen, zu minimieren", kritisiert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, zu Beginn des neuen Jahres.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen zur Bergstraße (Bergsträßer Anzeiger)

Mehr erfahren
Kriminalität

Polizei erschießt bewaffneten Mann in Mosbach

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Pandemie

Weniger neue Corona-Fälle im Kreis Bergstraße

Veröffentlicht
Von
Kai Segelken
Mehr erfahren