AdUnit Billboard
Heinrich-Metzendorf-Schule - Landrat Christian Engelhardt informierte sich über die Einrichtung in der Bensheimer Wilhelmstraße

Ein Bildungszentrum mit zahlreichen Besonderheiten

Von 
red
Lesedauer: 
Schüler der fortgeschrittenen InteA-Klasse stellten Landrat Christian Engelhardt die Arbeit in ihrer Klasse vor. © Kreis Bergstraße

Bergstraße. Alle Schüler, die ihren Abschluss geschafft haben, stehen an dem Punkt, an dem sie entscheiden: Ausbildung oder Studium? Gerade, wenn Schüler die mittlere Reife haben, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten: Die meisten entscheiden sich für das Abitur, Fachabitur oder ein Studium. Der Weg der Ausbildung wird dabei manchmal übersehen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Wie Landrat Christian Engelhardt kürzlich bei seinem Besuch an der Heinrich-Metzendorf-Schule in Bensheim eindrucksvoll vor Augen geführt wurde, kann man dort beides gleichzeitig machen. Durch einen Kurs, der samstags stattfindet, können Schüler parallel zu ihrer Ausbildung die allgemeine Fachhochschulreife erlangen. In diesen Samstagskursen lernen die Teilnehmer Englisch, Deutsch, Mathematik und Naturwissenschaften.

„Sie bieten Ihren Schülern nicht nur viele verschiedene Berufsausbildungen an, sondern auch im Hinblick auf das pädagogische Konzept echte Neuheiten und Vorteile. Dabei sind Sie gleichzeitig eine sehr gut ausgestattete Berufsschule. Wir können wirklich stolz darauf sein, mit der Heinrich-Metzendorf-Schule ein bedeutendes Berufsausbildungszentrum in unserem Kreis zu haben“, betonte Engelhardt, an Schulleiter Thomas Bährer gewandt.

Eine weitere Besonderheit der Metzendorf-Schule: Hier können auch Menschen mit Beeinträchtigung einen handwerklichen Beruf erlernen. Damit keine Ausbildungsklassen aufgrund von zu wenig Schülern wegfallen, hat die Schule zudem ein neues Konzept entwickelt. So werden Ausbildungsklassen mit derselben Affinität zusammengeführt. Denn erst im späteren Verlauf der Ausbildung – den sogenannten Fachstufen – unterscheiden sich die Lerninhalte mancher Ausbildungsberufe.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Ein weiteres Vorzeigeprojekt an der Heinrich-Metzendorf-Schule sind die sogenannten InteA-Klassen. InteA bedeutet „Integration durch Anschluss und Abschluss“. In diesen Klassen lernen Jugendliche und junge Erwachsene, die aus den verschiedensten Gründen aus anderen Ländern nach Deutschland gekommen sind. Unterrichtet werden sie von Michaela Wiegand, die ihnen hilft und Tipps gibt, wie sie sich in der deutschen Gesellschaft integrieren können. Die Schüler haben auch die Möglichkeit, nach ihrem Abschluss eine Ausbildung oder einen weiteren Schulabschluss an der Heinrich-Metzendorf-Schule anzugehen.

Wie die anderen Berufsschulen im Kreis Bergstraße spürte auch die Heinrich-Metzendorf-Schule die Auswirkungen und Folgen der Corona-Pandemie, wie Schulleiter Thomas Bährer berichtete. So besuchten 2020 insgesamt 132 Auszubildende weniger als in den Jahren vor der Pandemie das erste Ausbildungsjahr an der Schule. Die Ausbildungsbereiche für Hotelgewerbe und die Gastronomie verzeichneten dabei den größten Rückgang. Die geringere Schüleranzahl hatte dabei sogar unmittelbare Folgen für die Berufsschule: So wurde die Stelle eines Abteilungsleiters, der in Ruhestand ging, aufgrund der geringeren Schülerzahl nicht nachbesetzt. Allerdings, so der positive Ausblick, sei damit zu rechnen, dass die Nachfrage in den nächsten Jahren wieder steigen werde.

Ein paar Tage vor seinem Schulbesuch war Landrat Christian Engelhardt bereits einmal an der Heinrich-Metzendorf-Schule gewesen, um die neue Heizkesselanlage zu übergeben. Denn: „Für eine qualitativ hochwertige und zeitgemäße Ausbildung bedarf es modernster Ausstattungen der Berufsschulen. Vor allem im Bereich Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik hat sich in den vergangenen Jahren viel getan. Wir haben Sie daher gerne bei der Anschaffung einer neuen Heizkesselanlage finanziellunterstützt“, betonte der Chef der Kreisverwaltung.

Die neue Anlage dient den Auszubildenden nicht nur zum Üben. Sie müssen in ihrer Abschlussprüfung auch ihr praktisches Können an dieser unter Beweis stellen. Bereits 15 Prüflinge haben so in diesem Sommer an der neuen Heizkesselanlage ihre Gesellenprüfung erfolgreich abgelegt. red

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1