Die ersten 60 000 verfügbaren Impftermine sind vergeben

Von 
red
Lesedauer: 

Hessen. Rund 60.000 Hessinnen und Hessen haben die ersten verfügbaren Termine für ihre Erst- und Zweitimpfung in den sechs regionalen Impfzentren gebucht. Wenn impfberechtigte Bürgerinnen und Bürger, die einen Termin gebucht haben, diesen wieder stornieren, könnten vereinzelte Termine wieder frei werden. Dies teilte das hessische Innenminsterium am Freitagnachmittag mit.
Für die ersten drei Wochen ab dem 19. Januar stehen in den sechs Regionalen Impfzentren bislang nur 60.000 Impfdosen zur Verfügung. Die wichtige Zweitimpfung erfolgt in demselben Impfzentrum wie die Erstimpfung, in der Regel etwa drei Wochen später. Der nötige Impfstoff für die Zweitimpfung wird – wie vom Bund angesichts knapper Impfstoff-Mengen empfohlen – sicher bei minus 70 Grad gelagert.
Im Anmeldeverfahren bereits erfolgreich Registrierte, die aber keinen Termin erhalten konnten, bleiben gespeichert. Registrierungen sind auch weiterhin möglich – nur die konkrete Terminvereinbarung kann erst wieder erfolgen, sobald dafür Impfdosen planbar durch den Bund zur Verfügung gestellt werden. Erst wenn weitere Impfstofflieferungen eintreffen, bzw. zusätzliche Vakzine seitens des Bundes zur Verfügung gestellt werden, kann das Terminierungsverfahren wieder starten. Nur wenn Hessen mehr Impfdosen erhält, können auch mehr Termine angeboten werden. Sobald dies der Fall ist, wird das Land Hessen darüber zeitnah informieren, heißt es in der Mitteilung.

Mehr zum Thema

Link Alle Meldungen im Newsticker Bergstraße

Mehr erfahren