AdUnit Billboard
ÖPNV

Corona-Pandemie belastet Hessens öffentlichen Nahverkehr weiterhin

Von 
dpa/lhe
Lesedauer: 

Hessen. Die Fahrgastzahlen in Bussen und Bahnen liegen auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch weit unter den Vorkrisenwerten. Im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) seien derzeit etwa zwei Drittel der Fahrgäste unterwegs, sagte Geschäftsführer Knut Ringat am Dienstag in Frankfurt. Seit Beginn der vierten Welle sei der Fahrkartenverkauf wieder rückläufig.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

In Bussen und Bahnen dürfen ab diesem Mittwoch nur noch Geimpfte, Genesene und negativ Getestete (3G) mitfahren. Fahrgäste müssen einen Impfausweis, einen Genesenen-Nachweis oder einen negativen Coronatest, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, mit sich führen. Ein Selbsttest reicht nicht aus. Die Nachweise müssen auf Verlangen zusammen mit einem amtlichen Lichtbildausweis vorgezeigt werden. Die Maskenpflicht gilt weiterhin.

In Hessen sind Stichprobenkontrollen durch externe Sicherheitsunternehmen geplant, wie die Verkehrsverbünde angekündigt haben. Im Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV) sollen sie bereits an diesem Mittwoch beginnen, im RMV kündigte Ringat dies für die kommenden Tage an. Zudem soll es Kontrollen gemeinsam mit Polizei und Ordnungsämtern geben. "Wer ohne die entsprechende Bescheinigung bei einer Kontrolle angetroffen wird, muss das Fahrzeug umgehend verlassen", erklärte der NVV.

Ausgenommen von der 3G-Regelung sind Schülerinnen und Schüler sowie Kinder unter sechs Jahren. Gleiches gilt für Menschen, die nachweislich aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden dürfen. Hintergrund ist das neue Infektionsschutzgesetz, das unter anderem Regeln für 3G im öffentlichen Nah- und Fernverkehr sowie am Arbeitsplatz enthält.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen zur Bergstraße (Bergsträßer Anzeiger)

Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1