AdUnit Billboard
Straßenverkehr

Bislang keine Hitzeschäden an Hessens Straßen

Bislang halten Hessens Straßen den teils hohen Temperaturen aber stand. Auf den Landesstraßen seien bislang keine Probleme mit Hitzeschäden bekannt, sagte Dirk Kronewald vom Straßen- und Verkehrsmanagement Hessen Mobil.

Von 
dpa/lhe
Lesedauer: 

Hessen. Bei Hitze kann sich Fahrbahnbelag stark erwärmen und sich je nach Belastung verformen. Bislang halten Hessens Straßen den teils hohen Temperaturen aber stand. Auf den Landesstraßen seien bislang keine Probleme mit Hitzeschäden bekannt, sagte Dirk Kronewald vom Straßen- und Verkehrsmanagement Hessen Mobil. Alle Bundes-, Landes- und Kreisstraßen werden ihm zufolge mindestens wöchentlich auf ihren Zustand überprüft.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Auch auf den in Hessen gelegenen Autobahnen sind laut der Autobahn GmbH des Bundes aktuell keine Hitzeschäden aufgetreten. Dennoch gelte: "Bei hohen Temperaturen sollte besonders aufmerksam gefahren werden."

Straßen reagierten abhängig vom Baumaterial unterschiedlich auf große und anhaltende Hitze, erläuterte Kronewald. "Beton versucht sich auszudehnen." Dadurch entstünden Spannungen in Betonfahrbahnen. "Bei altem und/oder vorgeschädigtem Beton kann es dann zum Bruch, dem sogenannten Blow-up, kommen." Asphalt werde durch Hitze weich und verforme sich, wenn durch Lkw immer wieder große Lasten auf ihn einwirkten. "Dann bilden sich mit der Zeit Spurrinnen." In diesen längs verlaufenden Fahrbahnvertiefungen könne sich Oberflächenwasser sammeln, es könne zu Aquaplaning kommen.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen zur Bergstraße (Bergsträßer Anzeiger)

Mehr erfahren
Ferienzeit

Staus auf den Straßen - Bahnverkehr unauffällig

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Studie

Hitzewellen in Großbritannien werden immer wahrscheinlicher

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

In Hessens Großstädten gibt es in diesem Sommer bislang kaum entsprechende Probleme. In Frankfurt sei kürzlich lediglich in einem Straßenabschnitt eine Materialmischung aufgeweicht, die im Winter zur Verfüllung von Schlaglöchern verwendet werde, sagte die Leiterin des Frankfurter Amts für Straßenbau- und Erschließung, Michaela Kraft. Die Verformungen stellten aber keine Verkehrsgefährdung dar und würden sich im Laufe der kommenden Wochen wieder glätten. "Davon abgesehen sind uns bisher keine Hitzeschäden an unseren Straßenbelägen bekannt."

In Kassel und Darmstadt seien bislang keine nennenswerten Hitzeschäden aufgetreten, teilten die Kommunen mit. Die Städte kontrollieren den Zustand ihrer Straßen nach eigenen Angaben regelmäßig.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1