Bis etwa 36 000 Impftermine vereinbart

Von 
lhe
Lesedauer: 

Hessen. Seit dem Start zur Anmeldung für Impftermine haben in Hessen bereits rund 36.000 Personen feste Termine für ihre Erst- und Zweitimpfung in den regionalen Impfzentren gebucht. Dies teilte am Donnerstag das Innenministerium mit. Sowohl das Onlineverfahren als auch die Telefonanmeldungen liefen weiterhin zuverlässig, trotz starker Auslastung aufgrund der großen Nachfrage. Inzwischen verteilten sich Zugriffe auf die Webseite sowie Anrufe im Callcenter im Tagesverlauf gleichmäßiger. Das Interesse sei aber nach wie vor sehr groß, sodass es weiterhin zu Wartezeiten komme.
Zuletzt sei es teilweise zu Meldungen gekommen, dass in den Impfzentren keine Termine mehr frei seien. Diese Hinweise sind laut Innenministerium umgehend durch IT-Experten des Landes und der beauftragten Dienstleister geprüft worden. Tatsächlich meldeten die Impfzentren in Fulda und Gießen (Heuchelheim) bereits eine Terminauslastung von rund 80 Prozent. Es seien noch landesweit Termine verfügbar. In allen sechs Regionalen Impfzentren stiegen die Terminbuchungen aber stark an.
Insgesamt stünden zunächst rund 60.000 Termine für die Schutzimpfung gegen das Corona-Virus zur Verfügung. So viele Impfdosen würden zunächst für drei Wochen ab dem 19. Januar in den sechs Regionalen Impfzentren für die Erstimpfung bereitgestellt. Die wichtige Zweitimpfung erfolge dann in demselben Impfzentrum wie die Erstimpfung, in der Regel etwa drei Wochen später. Termine für die Zweitimpfung würden bei der Anmeldung online oder telefonisch immer gleich mitvereinbart.

Mehr zum Thema

Link Alle Meldungen im Newsticker Bergstraße

Mehr erfahren