AdUnit Billboard
Situation an den Schulen

BA-Leserbrief: Lehrerin oder Super-Girl ?

Lesedauer: 

In der Faschingszeit dürfen sich Kinder und Lehrkräfte an Grundschulen verkleiden. In diesem Jahr trug ich ein Supergirl-Kostüm. Es spiegelte einen Anspruch wider, den das Land Hessen und unsere gesellschaftlichen Bedingungen immer mehr an mich als Lehrerin stellen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Pandemiezeiten ohne Ausgleich von Unterrichtszeiten, Kinder und Personal durch Erkrankungen und Quarantäne im Ausnahmezustand, Zeitverlust durch Lüften, Händewaschen, Testungen und Dokumentationen. Große Klassen mit kompletter Integration von Inklusion, Migration, Intensivklassenkindern, wechselnden Schulbegleitungen, „Kann-Kindern“, sprach-defizitären Kindern, traumatisierten Kindern, lerntherapeutisch begleiteten Kindern. Ungeregelte Schnittstellen von Unterricht und Ganztagsbetreuung ohne konstantes Personal. Dazu erfordern fehlende Räumlichkeiten an Schulen weitere Maßnahmen der Lehrkräfte, wie ständiges Aus- und Umräumen.

Nebenfrage außerdem: Können Siebenjährige, die von 7.45 Uhr bis 17 Uhr täglich in der Schule sind, im Unterricht noch etwas leisten? Oder wird ein auf wirtschaftliches Funktionieren der Elternschaft ausgelegtes System nun komplett überfordert?

Dokumentationen von Schulberatungen mit erforderlichen Unterschriften von Eltern, Berichte an Kinderärzte, Jugendämter, Lerntherapiezentren und getrennt lebende Elternteile bereichern zudem die Arbeitszeiten der Grundschullehrkräfte: Alles „All inklusive!“

Arbeitsschutzmaßnahmen für den nächsten Winter in Corona-Zeiten: Lüften, Händewaschen, Testen und Eintragen in das hessische Testheft. Oder einfach alles totschweigen. Das nützte dann auch einer rentablen Statistik zur Beruhigung der Bevölkerung.

Arbeitsschutzmaßnahmen in Schulen wie kleinere Klassen: Fehlanzeige ! IT-Betreuung und digitaler Ausbau von außen, also nicht über die Lehrerschaft: Fehlanzeige! Räumlichkeiten für Mensen, Fachräume, Differenzierung, Kleingruppen, Schulprogramme wie „Musikalische Grundschule“ oder „Flexibler Schulanfang“: Fehlanzeige!

Ich bin sehr gespannt, wer unter solchen Arbeitsbedingungen noch Lehrkraft im hessischen Schuldienst werden möchte. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Sie werden es nicht glauben, trotzdem liebe ich meinen Beruf sehr. Es fragt sich nur, wie lange ich noch durchhalten kann.

Katja Meilicke

Bensheim

Mehr zum Thema

Interview

Theresa Schopper: „Wir können keine großen Sprünge machen“

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Bildung

Bensheimer Hemsbergschule mit neuem Leitungsteam

Veröffentlicht
Von
Thomas Tritsch
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1