Ausbildung in Theorie und Praxis

Lesedauer: 

Liebe Kinder, habt ihr euch schon gefragt, was ihr nach der Schule machen wollt? Es gibt sehr viele verschiedene Berufe, über die man sich informieren kann, wie zum Beispiel Bäcker oder Dachdeckerin. Möchte man in einem solchen Beruf arbeiten, muss man zuerst eine Ausbildung machen. Wer Bäcker werden möchte, beginnt eine Ausbildung in der Bäckerei und fängt dort an zu arbeiten, um den Beruf zu lernen. Das ist ein Teil der Ausbildung. Das Wissen, das man dafür benötigt, lernt man in der Berufsschule. Die Berufsschule ist der zweite Teil der Ausbildung, man nennt das auch duale Ausbildung. Dual bedeutet „zwei“. Es wird an zwei Orten gelernt: im Betrieb, zum Beispiel in der Bäckerei, und in der Schule. Die Berufsschule wird ein- bis zweimal in der Woche besucht. Teilweise gibt es dort auch Fächer, die man schon vorher an der Schule hatte – wie Sport, Englisch oder Deutsch. Es gibt auch Fächer, die genau auf den Beruf abgestimmt sind. Dachdecker und Maurerinnen lernen dort zum Beispiel, welche verschiedenen Baumaterialien es gibt und auf welche Arten man ein Dach bauen kann. Kaufleute lernen, wie man Rechnungen schreibt und ein Geschäft führt. Berufsschulen unterscheiden sich durch die Art der Berufe, nicht durch bestimmte Abschlüsse. Lernt man einen technischen Beruf besucht man eine technische Berufsschule. Lernt man einen sozialen Beruf besucht man eine Berufsschule, die sich auf Soziales spezialisiert hat.

AdUnit urban-intext1
Fred Fuchs © MM