Richtige Abwehr - Kurs für Mitarbeiterinnen im Landratsamt Angreifern den Schneid abkaufen

Von 
tn
Lesedauer: 

Bergstraße. Welche Frau hat nicht schon einmal ein komisches Gefühl gehabt, wenn sie allein im Parkhaus zu ihrem Auto läuft, durch eine schlecht beleuchtete Unterführung gehen muss oder nachts allein in einem Zugabteil sitzt. Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen veranstaltete der Kreis Bergstraße als interne Fortbildungsmaßnahme einen Selbstverteidigungskurs für alle interessierten Mitarbeiterinnen.

Selbstverteidigungskurs für Frauen in Heppenheim. © Neu
AdUnit urban-intext1

Die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten Melanie Knauf und Nicole Schmitt hießen ihre Kolleginnen in der Erbacher Mehrzweckhalle willkommen. Der Kurs wurde von Judolehrer Siggi Haupt geleitet. Unterstützt von Vereinskameraden und Judoexperte Markus Bauer konnten die Teilnehmerinnen von 10 bis 15 Uhr wertvolle Tipps und Tricks zur Selbstverteidigung lernen. Dabei erfuhren die Frauen auch, dass schon die Körperhaltung wichtig ist und ein selbstsicheres Auftreten schon davor schützen kann, von einem Täter als Opfer ausgewählt zu werden.

Windmühle und Schneepflug

Und wenn es doch zum Ernstfall kommt? Wie regiere ich, wenn ich angegriffen werde? Diese Fragen beantwortete Siggi Haupt und demonstrierte, wie man sich gegen einen körperlich überlegenen Angreifer behaupten kann. Es wurden mit den Teilnehmerinnen Abwehrtechniken trainiert, die zum Ziel haben, jegliche Aggression zu meistern und extreme Bedrohungen zu überleben. So forderte Siggi Haupt auch Melanie Knauf auf, ihn zu würgen, und zeigte dann, wie man sich mit einfachen Bewegungsabläufen dieser gefährlichen Situation entziehen kann. Beim umgekehrten Verlauf konnte dann Melanie Knauf zeigen, was sie gelernt hatte, um sich aus der Umklammerung zu befreien. Die Bewegungsabläufe mit den etwas seltsamen Begriffen Windmühle und Schneepflug wurden immer wieder geübt.

Fahne gehisst

Geübt wurde auch, wie man das Knie dreimal hintereinander hochschnellen lässt, um einen Mann dort zu treffen, wo es ihm am meisten schmerzt. Wichtig sei auch hier – wie bei den anderen Übungen –, seine Stimme laut einzusetzen, da man die Kraft der Schläge oder Tritte hiermit verstärkt. Auch eine fest ausgeführte Backpfeife – mit leicht gewölbter Hand – ist ein adäquates Mittel zur Abwehr. „Noch besser die Doppelpfeife“, riet Siggi Haupt und forderte seine Übungspartnerinnen auf, dies einmal in Zeitlupe vorsichtig zu üben.

AdUnit urban-intext2

Einen Besuch stattete auch Landrat Christian Engelhardt dem Kurs ab, einmal, um sich über den Kurs zu informieren, und dann, um vor Ort mit den Kreismitarbeiterinnen die Fahne von „Terres des femmes – frei leben, ohne Gewalt“ zu hissen. tn