Corona-Bekämpfung - Warum die Stadt Worms nach zehn Tagen die Bewegungseinschränkung wieder aufgehoben hat / Ausgangssperre bleibt vermutlich bis 14. Februar 25 Wormser verstießen gegen die 15-Kilometer-Regel

Von 
Bernhard Zinke
Lesedauer: 

Worms. Die 15-Kilometer-Begrenzung rund um Worms ist am vergangenen Wochenende weggefallen. Mit weiteren Erleichterungen im Kampf gegen das Coronavirus ist in der Nibelungenstadt indessen nicht zu rechnen. Am Donnerstag werde der Verwaltungsstab erneut tagen und beschließen, ob und in welcher Form die Allgemeinverfügung länger gelten soll, sagte Stadtsprecherin Angela Zimmermann auf Nachfrage. Die Allgemeinverfügung gilt zunächst bis kommenden Sonntag.

AdUnit urban-intext1

Zehn Tage lang, vom 13. bis 22. Januar, durften Wormser sich wegen der Corona-Infektionsgefahr ohne gute Gründe nicht weiter als 15 Kilometer von der Stadtgrenze entfernen. Umgekehrt durfte auch niemand der Stadt aus Freizeitgründen einen Besuch abstatten, der weiter weg als 15 Kilometer wohnt. In dieser Zeit erwischten die Ordnungskräfte bei intensiven Kontrollen an den Stadteingängen, aber auch in den Innenstadtstraßen, 25 Verkehrsteilnehmer, die dagegen verstoßen hatten.

Keinen Überblick hat die Stadt allerdings über die Verstöße von Wormsern, die verbotene Tagesausflüge nach Mannheim, Heidelberg oder in den Odenwald unternommen haben. Sollten sie dort erwischt worden sein, bekommt die Stadtverwaltung demnächst die Nachricht, um ein Bußgeldverfahren in Gang zu setzen. Auch sei noch nicht geklärt, ob tatsächlich im Einzelfall ein Bußgeld von 500 Euro fällig werde. Im Verfahren würden die Aussagen der Beschuldigten überprüft, so die Stadtsprecherin.

Die Stadt hatte die sogenannte Corona-Leine gekappt, weil die Beibehaltung der Bewegungseinschränkung „unter aktueller Güterabwägung nicht mehr verhältnismäßig“ war, heißt es in der Änderungsverfügung mit Blick auf die gesunkenen 7-Tage-Inzidenz. Diese lag am Montag in Worms bei 148,2. Weil dieser Wert allerdings noch immer weit entfernt ist von der angestrebten 50-er Marke, sei nicht damit zu rechnen, dass die nächtliche Ausgangssperre und die Maskenpflicht in der Innenstadt am kommenden Sonntag enden. Vielmehr geht die Wormser Verwaltung davon aus, dass diese Einschränkungen bis zum 14. Februar verlängert werden.

Autor Stellvertretender Leiter der Redaktion Mannheim und die Region