Soziales - Bergsträßer Jahresbilanz weist 87 Einsatztage aus / Die meisten Einsätze gab es in Bensheim, Lampertheim, Lorsch und Viernheim 105 Einsätze für die Notfallseelsorge im Jahr 2020

Von 
red
Lesedauer: 
Auch die Notfallseelsorge im Kreis Bergstraße nutzt anstelle der hellblauen Jacken künftig Einsatzjacken mit der bundesweit einheitlichen Farbe violett. © Akademie der Versicherer im Raum der Kirchen

Bergstraße. Die Notfallseelsorge im Kreis Bergstraße ist im vergangenen Jahr zu insgesamt 105 Einsätzen gerufen worden. 2019 waren es 138. An 87 Einsatztagen wurden insgesamt 6286 Kilometer zurückgelegt, wie aus der jetzt vorgelegten Jahresbilanz 2020 hervorgeht. Die in der Notfallseelsorge ehrenamtlich Engagierten leisteten bei unvorhergesehenen Ereignissen wie Unfällen mit Todesfolge, plötzlichen Erkrankungen, Suizid oder der Überbringung von Todesnachrichten Erste Hilfe für die Seele. Die meisten Einsätze gab es mit 23 in Bensheim, gefolgt von Lampertheim (13) sowie Lorsch und Viernheim (jeweils zehn).

AdUnit urban-intext1

2020 sei ein Jahr der besonderen Herausforderungen gewesen, erklärte die Leiterin der Notfallseelsorge, Pfarrerin Karin Ritter. Im ersten Lockdown in der Zeit vom 23. März bis 24. Mai hätten die Einsätze vor Ort ausgesetzt werden müssen. In dieser Zeit sei nur eine telefonische Beratung möglich gewesen. „Dabei ist deutlich geworden, dass Menschen in akuten seelischen Krisen einen persönlichen Kontakt und direkte Ansprache benötigen.“

Erschwerend kam nach ihren Angaben hinzu, dass rund ein Drittel der Teammitglieder seit März pausieren mussten, da sie einer Risikogruppe angehören. Das übrige Team habe die Rufbereitschaft rund um die Uhr schultern müssen. Sechs Ehrenamtliche seien aus persönlichen oder Altersgründen aus dem Team ausgeschieden. „Es ist daher erfreulich, dass wir im Sommer acht neue Ehrenamtliche für die Mitarbeit gewinnen und ausbilden konnten, so dass das Team mit nunmehr 67 Personen gut aufgestellt ist“, betonte Karin Ritter.

Und noch eine Neuerung habe es in 2020 gegeben. Die bisher genutzten hellblauen Einsatzjacken der Notfallseelsorge seien nicht mehr lieferbar. „Wir haben uns daher entschlossen, nach und nach auf die bundesweit einheitliche Farbe violett für die Einsatzjacken zu wechseln“, teilte Pfarrerin Ritter mit. red