Kontakte - Manche sind etwas eingerostet im Miteinander

Annäherung nach langem Lockdown

Von 
tmn
Lesedauer: 

Hamburg. Mit Freunden wieder auf ein Bierchen oder ein Glas Wein treffen: Was früher normal schien, ist heute ein Ereignis. Nach Monaten der Kontakteinschränkungen stellt sich allerdings die Frage: Kann man soziales Miteinander verlernen?

AdUnit urban-intext1

Die Ärztin und Psychotherapeutin Mirriam Prieß würde zwar nicht von Verlernen sprechen. „Aber es ist möglich, etwas eingerostet zu sein“, sagt sie. Die Menschen haben sich über Monate zurückgehalten und sich dabei viel auf sich selbst konzentriert. Sich für ein Gegenüber zu öffnen, interessiert zu sein und sich auf den anderen einzulassen, das sei erstmal gar nicht so selbstverständlich, sagt sie.

Vorsicht statt Vertrauen

Nicht immer so locker: erste Treffen nach der Corona-Pause. © dpa

Dazu kommt: Man hat während der Pandemie gelernt, anderen gegenüber eher vorsichtig zu sein. Stichwort: Abstand halten. „Wir sind in der Corona-Situation zunehmend in eine Haltung gerutscht sind, wo das Gegenüber immer eine potenzielle Gefährdung darstellte“, so formuliert es Prieß.

Da sei sicherlich eine gewisse Vorsicht eingezogen und etwas Vertrauen verloren gegangen. Das muss man erstmal wieder überwinden. Die Expertin erinnert: „Jede Beziehung und jede Begegnung beginnt mit Interesse.“ Deshalb rät sie bei Treffen, zum Beispiel im Biergarten, Interesse für die nunmehr „neue Situation“ und die Gefühle und Gedanken des anderen mitzubringen.

AdUnit urban-intext2

Bei Freunden und Bekannten, die man coronabedingt lange nicht gesehen hat, kann es aber durchaus vorkommen, dass man feststellt: Irgendwie fühlt es nicht mehr so wie früher an, wir haben uns wohl auseinanderentwickelt. Die Erkenntnis sollte man nicht dramatisieren. Prieß empfiehlt, sich in dem Fall zu sagen: „Lass und respektvoll auf Augenhöhe auseinander und jeder den eigenen Weg gehen.“ tmn