Corona - Intensivmediziner warnen trotz Rückgangs der schweren Krankheitsfälle vor Öffnungen „Lage wird bis Ostern sehr ernst bleiben“

Von 
Alessandro Peduto
Lesedauer: 

Berlin. Die zweite Corona-Welle in Deutschland scheint derzeit ganz allmählich abzuebben, aber vor allem die Intensivabteilungen der Kliniken arbeiten nach wie vor mit einer stark erhöhten Auslastung, selbst wenn die Lage auf den Covid-19-Stationen nicht mehr so extrem angespannt ist wie noch vor rund einem Monat. Der Lockdown und die Kontaktbeschränkungen haben die Ansteckungszahlen gesenkt und mit zeitlichem Verzug auch den Krankenhäusern Luft verschafft. Doch vor den Beratungen von Bund und Ländern am Mittwoch, warnen Ärzte vor übereilten Öffnungen.

AdUnit urban-intext1

Die Lage auf den Intensivstationen sei „trotz eines Rückgangs der Patienten mit einem schweren Covid-19-Verlauf weiterhin ernst“, mahnt etwa der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), Gernot Marx, am Montag. Daher gebe es „weiterhin keine Alternative zum Lockdown“. Vielmehr sei es „zwingend erforderlich, dass wir die geltenden Maßnahmen weiter verlängern“, sagte Marx. Für Februar sieht der Mediziner keine Chance auf Lockerungen. „Anfang März“ könne man in die Diskussion einsteigen. Marx betonte, wenn sich der Rückgang der Corona-Patienten auf den Intensivstationen seit Jahresbeginn im derzeitigen Tempo fortsetze, „wird es April oder Mai, bis die Situation als entspannt gelten kann“. Dies sei aber nur ohne einen erneuten Wiederanstieg der Infektionszahlen realistisch. Marx ist deshalb überzeugt: „Die Lage wird bis Ostern weiterhin ernst bleiben.“

Zu Wochenbeginn wurden laut dem Divi-Intensivregister 3948 Patienten mit einer Sars-CoV-2-Infektion auf den Intensivstationen behandelt. Dies sind 1797 weniger als am 3. Januar, als mit 5745 Patienten ein Höchststand erreicht worden war. Doch Marx gibt zu bedenken, das seien rund 1000 Patienten mehr als zum Hochpunkt der ersten Welle im April 2020. Das medizinische Personal auf den Intensivstationen – Ärzte wie Pflegekräfte – sei nach den zurückliegenden Wochen erschöpft. Die Kliniken rechneten zudem mit einer dritten Welle, „ohne die zweite schon hinter uns zu haben“.

Unklar sei vor allem, wie sich in den kommenden Wochen die deutlich ansteckenderen Corona-Mutationen in Deutschland ausbreiten. Marx appellierte deshalb an die Politik, die Ausbreitung der Varianten durch Kontaktbeschränkungen „solange es geht hinauszuzögern“. Zudem müssten Tests ausgeweitet und Impfungen beschleunigt werden, um die Pandemie zu bekämpfen.

AdUnit urban-intext2

Die Krankenhausbetreiber riefen die Politik dazu auf, Augenmaß walten zu lassen. „Wenn sie am Mittwoch kluge Stufenpläne zur behutsamen Öffnung entwickelt, kann sie den Menschen positive Perspektiven vermitteln“, sagte der designierte Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß.

Mehr zum Thema

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren