AdUnit Billboard
Pandemie - Im weiteren Kampf gegen das Coronavirus setzt die britische Regierung auf Auffrischungsimpfungen und Tests

Großbritanniens Angst vor dem Winter

Von 
Susanne Ebner
Lesedauer: 

London. Aktuell ist in Londons Straßen von der Pandemie nur wenig zu spüren. Am King’s Cross, dem zentralen Bahnhof im Herzen der Stadt, drängen sich die Menschen eng aneinander, kaum einer trägt eine Maske. Und auch beim Einkauf in einem der vielen Supermärkte in der Umgebung gibt es keinerlei Einschränkungen. Doch die Tage werden kürzer und die Temperaturen in der Metropole sinken stetig. Damit wird langsam klar: Der nächste Winter ist nicht mehr allzu fern.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Dass dies so ist, weiß selbstverständlich auch die Regierung unter der Führung von Boris Johnson. Und so stellte gestern Gesundheitsminister Sajid Javid im Unterhaus den „Plan für den Winter“ im Kampf gegen Corona vor, um eine drohende Überforderung des Gesundheitssystems NHS in der kalten Jahreszeit zu verhindern. Die Strategie: Ein weiterer Lockdown soll solange es geht vermieden werden, stattdessen setzt man vor allem auf weitere Impfungen und Tests zur Verfolgung der Krankheit – zumindest vorerst.

Wie diese Impfstrategie im Detail aussehen soll, gab die britische Impfkommission JVCI gestern bekannt. Im Zentrum stehen vor allem „Booster Jabs“, also einmalige Auffrischungsimpfungen für Menschen über 50, hieß es. Dabei setzt man jetzt jedoch nicht mehr, wie in der Vergangenheit in Großbritannien üblich, ausschließlich auf AstraZeneca, sondern stattdessen auf die mRNA-Impfstoffe von Pfizer und Moderna.

Sorge wegen voller Kliniken

Der Vorsitzende der Kommission, Wei Shen Lim, erklärte diese Entscheidung folgendermaßen: „Diese Impfstoffe sind empfehlenswerter, da sie insbesondere als Auffrischungsimpfung einen besseren Schutz gewährleisten.“ Zudem rät man seit dieser Woche, auch Kinder im Alter zwischen zwölf und 15 Jahren impfen zu lassen. Ein Schritt, den man, ähnlich wie in Deutschland, lange hinauszögerte.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Hinauszögern will die britische Regierung auch weitere Schritte, die das öffentliche Leben einschränken. Nur wenn die Auffrischungsimpfungen und weitere Tests nicht greifen, sollen weitere Maßnahmen erfolgen, wie zum Beispiel eine Maskenpflicht an öffentlichen Plätzen. Vorschriften wie der „Covid-Pass“, ein Nachweis der Impfung also, der einem beispielsweise den Eintritt in einen Club ermöglichen könnte, seien jedoch auch möglich, so der Gesundheitsminister. Wann und unter welchen Umständen diese Maßnahmen erfolgen sollen, dazu machte Javid gestern keine Angaben.

Viele Kommentatoren sehen darin eine Lehre aus dem vergangenen Jahr, als die Regierung allzu oft falsche Versprechungen machte. Denn die Sorge vor einem erneuten schweren Winter ist groß. Adrain Boyle, Berater im Bereich Intensivmedizin an der Uniklinik von Cambridge, erklärte der BBC: „Impfauffrischungen sind gut, denn dann müssen die Menschen nicht so lange im Krankenhaus bleiben“. Die Kliniken seien jetzt schon so ausgelastet wie normalerweise erst im Januar oder Februar. Um diese Situation zu verbessern, seien grundlegende Veränderungen nötig. „Wir haben so wenig Intensivbetten wie kein anderes Land in Europa“, betonte der Experte.

Wie ein schlimmer Winter mit der Pandemie aussehen kann, wissen die Briten. Im Januar dieses Jahres stiegen die Zahlen insbesondere in London, aber auch in anderen Regionen sprunghaft an. Die vorläufige Trendwende auf der Insel brachten damals nur ein strenger Lockdown und eine schnelle Impfkampagne.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1