Pandemie - Fitnessbarometer zeigt Folgen der Ausfälle beim Schulsport und bei Vereinen im Südwesten

Kinder sind langsamer und verlieren Ausdauer

Von 
Marco Krefting
Lesedauer: 

Stuttgart/Karlsruhe. Kinder in Baden-Württemberg haben infolge der coronabedingten Ausfälle beim Schulsport und in Turnvereinen an Fitness eingebüßt. Das am Mittwoch veröffentlichte „Fitnessbarometer“ 2021 der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg zeigt einen Negativtrend hinsichtlich der motorischen Fähigkeiten.

AdUnit urban-intext1

So waren Kinder schon nach neun Monaten Pandemie, also Ende vergangenen Jahres, tendenziell langsamer und weniger ausdauernd. Bei Kraft, Beweglichkeit und Koordination sei das „(noch) nicht der Fall“, hieß es. Zahlreiche Online-Bewegungsprogramme für zu Hause könnten bei diesen Faktoren den Wegfall anderer Sportmöglichkeiten aufgefangen beziehungsweise die Fertigkeiten sogar teilweise verbessert haben.

Eine Stunde mehr vor Bildschirmen

Die Ergebnisse knüpfen an andere Studien zu Corona-Folgen an, sind den Angaben zufolge aber die ersten für Baden-Württemberg. Die Stiftung untersucht seit 2012 mit Sportwissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) die Fitness von Drei- bis Zehnjährigen.

Erst in den kommenden Jahren seien Aussagen über die nachhaltigen Auswirkungen der Pandemie auf die Fitness der Kinder möglich, sagte Klaus Bös vom KIT. Aber schon jetzt müssten wieder angeleitete Bewegungsangebote im Turn- und Sportverein sowie in der Schule im Sportunterricht möglich werden. „Sonst werden die Ergebnisse im nächsten Jahr verheerend sein.“

AdUnit urban-intext2

Im ungewöhnlich warmen Corona-Frühjahr 2020 hätten Kinder zwar ihren natürlichen Bewegungsdrang ungehindert ausleben können bei Fahrradtouren mit der Familie und Waldspaziergängen, sagte seine Kollegin Claudia Niessner. Doch die Schließung der Turn- und Sportvereine im Lockdown habe im Schnitt 28,5 Minuten weniger organisierten Sport pro Tag bedeutet. „Gleichzeitig nahm die Bildschirmmedien-Zeit um circa eine Stunde pro Tag zu.“ Um auch zu Hause aktiv zu bleiben, haben die Stiftung, der Badische Turner-Bund und der Schwäbische Turnerbund Angebote erarbeitet.

Der monatelange Lockdown bedeutete für die Jüngsten im Schnitt 28,5 Minuten weniger organisierten Sport pro Tag. © Inga Kjer/dpa

Wegen einer höheren Intensität und der Anleitung ausgebildeter Sportfachkräfte sei die Qualität von Vereinssport besser, erläuterte Susanne Weimann, geschäftsführender Vorstand der Kinderturnstiftung. „Sie spielt damit eine wichtige Rolle für die Förderung der motorischen Fähigkeiten und somit für den Aufbau und den Erhalt der Fitness.“ Zudem fördere Bewegung die psychische, soziale und kognitive Entwicklung der Kinder. Laut Robert Koch-Institut kann körperliche Aktivität auch der Entwicklung von Fettleibigkeit (Adipositas) im Kindes- und Jugendalter vorbeugen.

AdUnit urban-intext3

Krise sorgt für Mitgliederrückgang

Für Grundschulkinder (sechs bis elf Jahre) werden den Angaben nach mindestens 90 Minuten körperliche Aktivität pro Tag empfohlen. 60 Minuten davon könnten aus Alltagsaktivitäten wie dem Weg zur Schule bestehen. Die restlichen 30 Minuten sollten hingegen eine hohe Intensität haben und die Kinder ins Schwitzen bringen. „Das wird vor allem im Sportunterricht oder Vereinssport erreicht“, heißt es weiter.

AdUnit urban-intext4

Doch die Pandemie hat auch einen Mitgliederrückgang ausgelöst. Der Schwäbische Turnerbund berichtete jüngst von einem Minus von rund 4,5 Prozent oder rund 32 000 Mitgliedern. Besonders stark sei der Verlust in der Altersgruppe von null bis sechs Jahren mit 15 Prozent gewesen. Nach der seit Montag gültigen Corona-Verordnung ist Schulsport bei einer Inzidenz unter 35 sowohl im Freien als auch in der Sporthalle möglich. Bei einer Inzidenz zwischen 35 und 50 darf in Sporthallen nur kontaktarmer Sport unterrichtet werden. Liegt die Inzidenz zwischen 50 und 100 ist nach Angaben des Kultusministeriums mit wenigen Ausnahmen Sportunterricht nur noch im Freien erlaubt.

Organisierter Vereinssport darf auch außerhalb von Sportanlagen und Sportstätten im Freien mit Gruppen von bis zu 20 Personen stattfinden. Bei sinkender Inzidenz unter 100 ist nach zwei Wochen auch kontaktarmer Freizeit- und Amateursport in Innenräumen möglich – allerdings mit einer Begrenzung auf eine Person je 20 Quadratmetern. Außerdem gilt die Testpflicht oder die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesungsnachweises. Für Schülerinnen und Schüler reicht ein von ihrer Schule bescheinigter negativer Test aus, der maximal 60 Stunden zurückliegt. lsw

Mehr zum Thema

Aktuelle Zahlen

Coronavirus aktuell: Fallzahlen aus der Metropolregion Rhein-Neckar und dem Main-Tauber-Kreis

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Täglich aktualisierte Grafiken

Coronavirus in Mannheim: Fallzahlen, Regeln und Impfungen

Veröffentlicht
Von
Daniel Kraft
Mehr erfahren
Das Wichtigste auf einen Blick

Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Thema des Tages Endet bald die Maskenpflicht?

    Welche Vorsichtsmaßnahmen sind noch nötig, wenn die Ansteckungen mit dem Coronavirus weiter zurückgehen? Bei Masken, an die sich viele gewöhnt haben, wird deutlich: Es kommt auf draußen oder drinnen an. Unterdessen nimmt die Zahl der Neuinfektion in ganz Deutschland weiter ab. In Mannheim etwa wurde von der Stadtverwaltung am Montag nur ein neuer Corona-Fall gemeldet. Für Ansturm in den Apotheken sorgte zum Wochenstart hingegen der elektronische Impfausweis, der teilweise dort ausgestellt wird. Fest steht, dass trotz sinkender Infektionszahlen Politik und Wirtschaft vorerst überwiegend an der Maskenpflicht als Corona-Schutz festhalten wollen. Lockerungen im Freien rücken aber zusehends in den Blick. Die Bundesregierung mahnte auch angesichts neuer Virusvarianten zur Vorsicht vor allem in Innenräumen. „Wir haben alle mehr davon, wenn wir uns noch ein wenig disziplinieren“, sagte Vize-Sprecherin Martina Fietz am Montag in Berlin. Auch von Ländern, Kommunen und dem Handel kamen Warnungen vor zu raschen Lockerungen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) befürwortete ein Ende der Maskenpflicht draußen als ersten Schritt. Spahn hatte dieser Redaktion zuvor gesagt: „Bei den fallenden Inzidenzen sollten wir gestuft vorgehen: In einem ersten Schritt kann die Maskenpflicht draußen grundsätzlich entfallen.“ Dies beziehe sich schon „auf den aktuellen Zustand“ der Pandemie, erklärte ein Ministeriumssprecher auf Nachfrage. Für Open-Air-Konzerte und andere Zusammenkünfte müssten regionale Hygienekonzepte gelten. Der Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, sagte der „Rheinischen Post“: „In Außenbereichen kann eine Maskenpflicht eigentlich sofort wegfallen.“ Handel zurückhaltend Der Handelsverband Deutschland reagierte zurückhaltend auf Rufe nach einem Ende der Maskenpflicht. „Wir müssen jetzt alles vermeiden, was die erfolgreiche Bekämpfung der Pandemie gefährdet und möglicherweise in einen nächsten Lockdown führt.“ Kunden und Händler hätten sich an die Maskenpflicht gewöhnt. Sie sollte erst abgeschafft werden, wenn Experten aus Medizin und Politik es für verantwortbar halten. Seit Montag können geimpfte Personen sich in Apotheken oder Impfzentren einen digitalen Nachweis ihrer Impfung erstellen lassen. Apothekerinnen und Apotheker in Mannheim berichten von einer hohen Nachfrage direkt am ersten Tag. Das Interesse an den Zertifikaten sei „sehr groß“, sagte Thomas Luft, Sprecher der zum Bezirk Mannheim gehörenden Apotheken. Allerdings sei es morgens zu technischen Problemen mit der Software gekommen. Im Impfzentrum in der Maimarkthalle laufe dagegen alles wie angekündigt, berichtete Rathaus-Sprecher Ralf Walther. dpa/cs

    Mehr erfahren
  • QR-Code statt gelber Pass Hohe Nachfrage in Mannheim nach digitalem Impfzertifikat

    Seit Montag können geimpfte Personen sich in Apotheken oder Impfzentren einen digitalen Nachweis ihrer Impfung erstellen lassen. In Mannheim ist die Nachfrage groß. Doch nicht alles läuft am ersten Tag reibungslos.

    Mehr erfahren
  • Bürstadt Delta-Variante nachgewiesen

    Der Kreis Bergstraße meldet, dass eine 59-jährige Person aus Lampertheim im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben ist. Die Anzahl der Neuinfektionen ist weiterhin gering. Seit Samstag sind fünf Ansteckungen registriert worden. Darunter zwei in Lampertheim. Für Viernheim wurden zwei Infektionen nachgemeldet. Die Inzidenz liegt bei 19,6. Bei einem Infektionsfall der vergangenen Tage aus dem Kreis Bergstraße wurde die Delta-Variante nachgewiesen. In Bürstadt, Biblis und Groß-Rohrheim liegen keine neuen Meldungen vor. Sieben Personen aus dem Kreis befinden sich mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. ps {furtherread} {element}

    Mehr erfahren