Tipps, die vermeiden sollen, dass Gelegenheit Diebe macht

Von 
red
Lesedauer: 

Eine Bande junger Männer steht im Verdacht, seit 2019 für eine Vielzahl von Diebstahlsdelikten vor allem im Landkreis Darmstadt-Dieburg, aber auch in Zwingenberg und Alsbach verantwortlich zu sein. Derzeit prüfen Polizei und Staatsanwaltschaft 250 Fälle.

AdUnit urban-intext1

Die Bande hatte es nach derzeitigen Ermittlungen insbesondere auf nicht abgeschlossene Fahrzeuge, Fahrräder sowie Wertgegenstände aus unverschlossenen Garagen und Carports abgesehen. Vor diesem Hintergrund möchte die Polizei den Anlass nutzen und erneut die Aufmerksamkeit auf das Thema Prävention lenken.

Mit Blick auf die ungebetenen Gäste gilt: Diese wollen keine Zeit verlieren. Je länger es dauert, um an die Beute zu gelangen, desto höher ist das Entdeckungsrisiko. Je besser das Schloss, desto höher der Zeitaufwand, um selbiges zu knacken.

Ein offenes Tor, ein zugängliches Grundstück, ein unverschlossener Schuppen oder Carport, ungesicherte Garagen und Fahrräder können damit schnell zum Magneten für Langfinger werden.

AdUnit urban-intext2

Und auch ein umfriedetes Grundstück ist kein Einbruchschutz. Schnell sind ein Zaun überklettert und die unverschlossene Gartenhütte nach Beute durchsucht.

Doch dem kriminellen Vorgehen ist niemand schutzlos ausgeliefert. Schon mit einfachen Handgriffen können Diebe abgeschreckt werden. Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Südhessen hat folgende Tipps zusammengestellt:

AdUnit urban-intext3

Schließen Sie ihr Auto immer ab, auch wenn das Fahrzeug auf ihrem Grundstück oder in der Garage / im Carport steht.

AdUnit urban-intext4

Vergewissern Sie sich – im besten Fall manuell – ob das Auto auch wirklich verschlossen ist. Misstrauen Sie dem Funkschlüssel.

Lassen Sie keine Wertgegenstände im Auto zurück.

Lassen Sie keine Wertgegenstände ungesichert unter Carports, in Garagen oder Schuppen zurück.

Schließen Sie Haus-, Hof-, Garagen und Schuppentüren ab.

Sichern Sie Ihre Fahrräder mit Schlössern. red