Melibokusschule - Neuer Partner der Zwingenberger Grundschule ist nach Pro Kind und KuBuS jetzt GaBiBe Schülerbetreuung: Geringere Kosten, bewährtes Team

Von 
Thomas Tritsch
Lesedauer: 
Der Elternabend zur Information über den neuen Schülerbetreuungs-Partner der Melibokusschule GaBiBe wurde – zur Wahrung der Abstandsregeln – in die Mehrzweckhalle verlegt. Als Referenten standen Konrektorin Ulla Heß und Markus Dehoust von „Ganztags, Bildung und Betreuung“ (GaBiBe) Rede und Antwort. © Thomas Neu

Zwingenberg. Die Schulkindbetreuung im Rahmen des Paktes für den Ganztag an der Melibokusschule wird neu organisiert. Ab dem neuen Schuljahr 2020/2021 ist die GaBiBe neuer Träger des Angebots. Sie löst nach nur einem Jahr den Verein KuBuS ab, von dem man sich nach einer erneuten Ausschreibung getrennt hat. Wie die stellvertretende Schulleiterin Ulla Heß mitteilt, habe man sich nach einer Prüfung des finanziellen und pädagogischen Konzepts für einen Wechsel entschieden.

Das Betreuungsangebot ist nach wie vor Bestandteil des Paktes für den Ganztag

Mit Beginn des Schuljahrs 2019/20 war die Zwingenberger Grundschule neu im Pakt für den Ganztag (vormals: Pakt für den Nachmittag). Zuvor wurde das Betreuungsangebot vom Verein Pro Kind organisiert und durchgeführt. Mit dem Wechsel in den Pakt für den Nachmittag übernahm KuBuS e.V. die Trägerschaft, die nun ausgelaufen ist.

Wiederholt hatten Eltern gegenüber der Schule die ihrer Meinung nach hohen Kosten der Betreuung kommuniziert. Um die gute pädagogische Arbeit zu gewährleisten und gleichzeitig die Preise zu senken, nahm die Schule am erneuten Ausschreibungsverfahren für den „Pakt“ teil.

Team und Struktur vor Ort sollten erhalten bleiben. Ziel ist ein verlässliches und integriertes Bildungs- und Betreuungsangebot von 7.30 Uhr bis 17 Uhr sowie in den Ferien.

Mit Beginn des Schuljahrs 2019/2020 haben von den rund 50 Grundschulen im Landkreis Bergstraße insgesamt 17 Grundschulen am Pakt teilgenommen. Weitere sollen im kommenden Schuljahr folgen.

Dabei handelt sich um ein verzahntes Ganztagsprogramm in Hessen, das auf einer Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land und dem Kreis als Schulträger beruht.

Neben der Melibokusschule übernimmt die GaBiBe ab dem neuen Schuljahr auch die Betreuung an der Konrad-Adenauer-Schule sowie der Christophorus-Schule in Heppenheim sowie an der Schule an der Weschnitz in Einhausen. tr

AdUnit urban-intext1

Die Schulleitung betont, dass es trotz der neuen Trägerschaft eine Kontinuität im pädagogischen Team geben wird. „Am vertrauten Alltag der Kinder verändert sich nichts“, so Ulla Heß bei einem Elternabend zum Thema, zu dem am Montag rund 50 Eltern in die Melibokushalle gekommen waren. Erfreulich kommentierte Heß die Tatsache, dass die Kosten im neuen Schuljahr sinken werden – und zwar um etwa 20 Euro für das Modul I (8 bis 15 Uhr) und um zirka 40 Euro für das Modul II, das eine Betreuung bis 17 Uhr gewährleistet. Die monatlichen Beiträge belaufen sich ab sofort auf 184,99 Euro beziehungsweise 198,99 Euro für die längere Variante.

Da die Personalkosten für Pädagogikteams und Angestellte in den vergangenen Jahren gestiegen, die Zuschüsse von Kreis und Kommune aber gleich geblieben sind, wirkt sich der Trägerwechsel unterm Strich neutralisierend aus: die Elternbeiträge, die sich aus Personal-, Sach- und Verwaltungsausgaben generieren, bleiben im Rahmen. Geschwisterkinder zahlen weiterhin nur die Hälfte der Monatsgebühren. Die Abrechnung der Verpflegung wird pauschal für drei, vier oder fünf Tage die Woche gebucht.

Das Kürzel GaBiBe steht für „Ganztags, Bildung und Betreuung“. Die gemeinnützige GmbH aus Mannheim wurde von Eltern gegründet und ist spezialisiert auf die Bereiche offene Ganztagsschule, Schulbegleitung und Integration. Die Niederlassung für Hessen ist in Heppenheim angesiedelt. Mitarbeiter Markus Dehoust betonte in Zwingenberg, dass die für die Grundschule gewählte Betreuungsform eine transparente Zusammenarbeit mit klaren organisatorischen Strukturen biete und es der Schule außerdem ermögliche, über ihr Guthaben selbst zu entscheiden. „Der erwirtschaftete Überschuss bleibt in Ihren Händen“, so Dehoust. Laut Ulla Heß war das einer der zentralen Vorteile, weshalb man sich für diesen Träger entschieden habe. Die bestehenden Verträge mit den Eltern würden von KuBuS schriftlich und postalisch gekündigt. Der Träger ist verantwortlich für die Organisation der gesamten Betreuungszeiten ab morgens sowie die Verwaltung der Essens- und Getränkepauschalen. Die bisherige Catering-Firma bleibt im Boot. Zusätzlich wird weiterhin eine Ferienbetreuung in den Herbstferien, den Osterferienwochen sowie in drei Wochen der Sommerferien angeboten. Dehoust weist darauf hin, dass der Träger möglichst frühzeitige Anmeldungen benötige, um das jeweilige Personal koordinieren zu können. Spätere Nachmeldungen für die Betreuung kämen auf eine Warteliste und würden berücksichtigt, sobald es freie Plätze gäbe. Einer Verlängerung der Betreuungsdauer von 15 auf 17 Uhr sei in der Regel problemlos möglich.

AdUnit urban-intext2

Übrigens: Das Betreuungsangebot von GaBiBe in den Ferienzeiten steht auch für die Kinder zur Verfügung, die nicht bei der Schulkindbetreuung angemeldet sind, es kann also gesondert gebucht werden

Beim Elternabend wurde Kritik an fehlerhaften Preisangaben im Vertragsblatt laut. Die betreffenden Details wurden zeitnah korrigiert und den Eltern zur Verfügung gestellt. Bis Montagabend lagen rund 40 Anträge vor. Wer das Angebot ab August in Anspruch nehmen will, muss bis spätestens Sonntag (14.) einen neuen Antrag eingereicht haben. Der Träger hatte die Fristen kurzfristig um vier Tage verlängert.

Freie Autorenschaft