Gespräch

„Liberale Runde“ zum Thema Energiewende

Am 16. November mit Jörg Rothermel vom Verband der Chemischen Industrie

Von 
red
Lesedauer: 
Jörg Rothermel ist Abteilungsleiter Energie, Klimaschutz und Rohstoffe beim Verband der Chemischen Industrie (VCI) in Frankfurt und ein ausgewiesener Experte in den Bereichen Energie und Klimaschutz. © Hans F. Daniel

Zwingenberg. „Energiewende in die Deindustrialisierung? Wohin führt die deutsche Energie- und Klimaschutzpolitik?“ So lautet das Thema der nächsten „Liberalen Runde“, zu der die FDP Zwingenberg für den 16. November, Mittwoch, ab 19 Uhr in den „Bunten Löwen“ nach Zwingenberg (Löwenplatz 6) einlädt.

In der Ankündigung der örtlichen Freidemokraten heißt es: „Angesichts des Ukrainekriegs und des Gas-Lieferstopps aus Russland werden die Schwächen und Versäumnisse der deutschen Energiepolitik überdeutlich. Strom und Gas sind teuer wie nie und auch an den Zapfsäulen müssen sich die Konsumenten an neue Preisdimensionen gewöhnen. Während der notwendige Netzausbau zum Transport des ,Windstroms’ vom Norden in den Süden nur schleppend vorankommt, zeichnet sich eine mögliche Renaissance der Atomenergie ab und werden Kohlekraftwerke wieder in Betrieb genommen - allen Klimaschutzbemühungen zum Trotz. Und hinter den Kulissen dieses ,Energietheaters’ vollzieht sich währenddessen eine schleichende Deindustrialisierung Deutschlands. Mit welchen Konsequenzen für unser Leben?“

Als Gastredner „und engagierten Diskussionsteilnehmer“ begrüßen die Veranstalter Dr. Jörg Rothermel. Der promovierte Chemiker ist Abteilungsleiter Energie, Klimaschutz und Rohstoffe sowie Mitglied der Geschäftsleitung beim Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI) in Frankfurt. Außerdem steht er seit etlichen Jahren der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR), einem Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, vor. Rothermel ist ein ausgewiesener Experte in den Bereichen Energie und Klimaschutz. Die Einladung der FDP Zwingenberg richtet sich ausdrücklich nicht nur an Parteifreunde, sondern an alle Interessierten. Anmeldungen werden auf der Webseite der Partei erbeten.

Demokratische Tradition

Mehr zum Thema

Bundespräsident

Steinmeier besucht Gleichgesinnte in Japan und Südkorea

Veröffentlicht
Von
Ulrich Steinkohl
Mehr erfahren
Kommunalpolitik

Zwingenberger Magistrat soll Nutzungskonzept für ehemalige Kleingärten entwickeln

Veröffentlicht
Von
Michael Ränker
Mehr erfahren

Dass die Liberalen Runden stets im „Bunten Löwen“ stattfinden, hat übrigens einen guten Grund, wie die FDP am Rande ihrer Einladung erläutert: Der „Bunte Löwe“ wurde im Jahr 1595 als erstes Gebäude außerhalb der Altstadtmauern errichtet. Er gilt als Wiege der ersten Hessischen Verfassung. Unter seinem Wirt Johann-Georg Dieffenbach (1787 bis 1848), einem liberalen Politiker, tagten ab 1819 hier die sogenannten Landstände und entwarfen eine Verfassung mit bürgerlichen Rechten für das Großherzog-tum Hessen-Darmstadt, die 1820 tatsächlich erlassen wurde. Die FDP-Zwingenberg knüpft mit der Wahl ihres Tagungsorts für die Liberalen Runden an diese demokratische Tradition an. red