Corona

Impfangebot steht auch Zwingenbergern zur Verfügung

Initiative der Gemeinde Alsbach-Hähnlein und des MVZ Darmstadt-Dieburg findet am Mittwoch statt

Von 
red
Lesedauer: 

Alsbach-Hähnlein. Manche sagen bereits, Corona sei zur neuen Normalität geworden. Und tatsächlich haben viele Menschen in den vergangenen Monaten gelernt, mit zahlreichen Aspekten der Covid-19-Erkrankung umzugehen. Doch Fachleute sind sich einig: In den kalten Wintermonaten wird sich die Situation bei den Patientenzahlen in den Kliniken eher verschärfen als entspannen.

„Den wirksamsten Schutz vor einer schweren Erkrankung bietet dabei nach wie vor die Corona-Schutzimpfung“, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus der Gemeinde Alsbach-Hähnlein: „Risikogruppen und Menschen über 60 Jahren empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) dabei einen zweiten Booster.“

Wer hier noch auf eine gute Gelegenheit wartet, seinen Impfstatus vervollständigen will oder sich zur Erstimpfung entschließt, dem will die Gemeinde Alsbach-Hähnlein in Zusammenarbeit mit der kreiseigenen MVZ GmbH Darmstadt-Dieburg eine unkomplizierte Option vor Ort bieten. Deshalb gibt es die Möglichkeit, sich am 23. November zwischen 12 Uhr und 16.30 Uhr in der Sport- und Kulturhalle in Hähnlein, Marktstraße 3, impfen zu lassen.

Mehr zum Thema

Personalie

Hannah Woernle wird neue Pfarrerin in Alsbach

Veröffentlicht
Von
red
Mehr erfahren
Zwingenberg

Kurs in Alsbach: Erstorientierung zum Thema Trennung

Veröffentlicht
Von
red
Mehr erfahren
Fußball-Gruppenliga

Eintracht macht es spannend

Veröffentlicht
Von
Claudio Palmieri
Mehr erfahren

Das Angebot für den zweiten Booster richtet sich überwiegend an die Alsbach-Hähnleiner Bürgerinnen und Bürger über 60 Jahre oder jene, die aufgrund von Vorerkrankungen zu den Risikogruppen zählen. Gerne dürfen aber auch Menschen umliegender Kommunen nach Hähnlein kommen.

Wie die MVZ GmbH Darmstadt-Dieburg mitteilt, kommt der mRNA-Impfstoff von BioNTech /Pfizer gegen Omicron BA.4-5 zum Einsatz.

Die Gemeinde bittet um Beachtung, dass im Einzelfall Impfungen ausgeschlossen werden können, wenn Personen bereits vor kurzem mit Corona infiziert waren oder andere medizinische Gründe dagegen sprechen.

Es wird darum gebeten, zu dem Termin nach Möglichkeit seinen Impfausweis und – sofern vorhanden – die Versichertenkarte der Krankenkasse mitzubringen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht möglich. Gegebenenfalls muss mit einer kleinen Wartezeit gerechnet werden. red