Kommunalwahl - Steffen Müller, Spitzenkandidat der Christdemokraten für die Ortsbeiratswahl, und sein Team stellten ihr Programm vor CDU will Linienbusse auf Abruf und einen Landarzt für Rodau

Von 
Michael Ränker
Lesedauer: 
Die CDU geht in Rodau mit dem amtierenden Ortsbeiratsmitglied Steffen Müller (r.) als Spitzenkandidaten ins Rennen um die Wählergunst. Überdies bewerben sich bei der Kommunalwahl am 14. März auch (v.l.) Günter Kalscheuer, Sascha Lisson und Julia Raab um Ortsbeiratsmandate. © CDU Zwingenberg

Rodau. Die Rodauer Christdemokraten wollen ein „altes“ Thema neu angehen – und sie haben nicht vor, sich in dieser Angelegenheit ein weiteres Mal so einfach „abschmettern“ zu lassen, wie Steffen Müller, ihr Spitzenkandidat für die bevorstehende Kommunalwahl, feststellt: Es geht um eine deutlich bessere Anbindung des einzigen Zwingenberger Stadtteils an den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Und die „Rorrer“ CDU-Bewerber um die sieben Ortsbeiratsmandate, von denen die Christdemokraten aktuell vier „besitzen“, wollen sich nicht länger mit Hinweisen, das Dorf verfüge doch über eine Schulbusverbindung und das Ruf-Taxi, abspeisen lassen.

Gemeinsam mit den Nachbarn

AdUnit urban-intext1

Bei einer Online-Konferenz zur Vorstellung des Kommunalwahlprogramms der CDU in Rodau konstatierte Müller, man wolle die Ortschaft gezielt weiterentwickeln, „damit Rodau ein Dorf mit Zukunft bleibt“. Einen Unterstützer hat der Spitzenkandidat in seinem Mitbewerber Sascha Lisson gefunden, der im Rahmen der Video-Schalte einen neuen Lösungsweg für das „alte“ Problem skizzierte:

Erstens dürfe Rodau nicht länger nur solistisch versuchen, das leidige Thema in den Griff zu bekommen. Lisson kündigte an, man wolle eine bessere Anbindung an den ÖPNV mit den Dörfern in der Nachbarschaft, die ähnliche Probleme haben, gemeinsam angehen. Und zweitens müsse man das Thema auch größer – mindestens kreisweit – „denken“: Es könne nicht angehen, dass zwar immer mehr Busse eingesetzt würden, sich die Situation für den einzelnen Bürger aber nicht spürbar verbessere.

Sascha Lisson will durch „Bewegungsprofile“ zunächst die Frage beantworten: „Wo wollen die Bürger denn überhaupt hin?“ Um dann gezielte Antworten in Form eines „Linienverkehrs auf Abruf“ geben zu können. So könnten Leerfahrten vermieden und die Profitabilität erhöht werden.

AdUnit urban-intext2

Eine bessere Anbindung an den ÖPNV sei längst nicht mehr nur ein Thema für die Senioren, die kein Auto mehr fahren, sondern auch für die jungen Menschen, die sich beispielsweise in Rodauer Baugebieten wie „Auf dem Brunnen“ oder „In den Gärten“ ansiedeln: „Die denken häufig nicht in eigenen Autos.“ Daher bringt die CDU auch für Rodau „neue Formen der Fortbewegung“ ins Spiel und will Themen wie E-Bike-Verleih, öffentliche E-Ladestationen oder Car-Sharing aufgreifen.

Zu einem weiteren Schwerpunktthema der CDU in Rodau soll die „Sicherstellung einer wohnortnahen medizinischen Versorgung“ werden, wie sie bei der Video-Schalte von den Kandidaten Julia Raab und Günter Kalscheuer gefordert wurde. In Rodau gibt es keinen Arzt, daher könnte die Initiierung eines Fahrdienstes zu den Praxen umliegender Mediziner ein erster Lösungsschritt sein. Julia Raab denkt überdies an eine Unterstützung der Initiative „Landpartie 2.0“ des Kreises Bergstraße und der Frankfurter Goethe-Universität, bei der junge Mediziner für den Beruf des Hausarztes begeistert werden sollen. Vielleicht gibt es dann sogar einen „Landarzt“ für Rodau, wer weiß?

Krabbelgruppe und Grünkonzept

AdUnit urban-intext3

Die Unterstützung von Einkaufsmöglichkeiten vor Ort, eine Krabbelgruppe im Alten Rathaus, die Neubelebung des Landfrauentreffs, die Zusammenarbeit mit dem geplanten Therapiezentrum, die Verbesserung des Radwegenetzes, die Schaffung eines „Rorrer Grüngürtels“ oder ein Begrünungskonzept für den Festplatz sind weitere Themen auf der CDU-Agenda für den Zwingenberger Stadtteil. Eine entsprechende Broschüre wird demnächst in die Haushalte verteilt.

AdUnit urban-intext4

Neben den vier genannten Kandidaten, die die Liste anführen, bewerben sich auch Birgit Gärtner, Victor Ott und Doris Raab um die Mandate des Rodauer Ortsbeirats.

Redaktion