AdUnit Billboard
Das geistliche Wort

Auszeiten vom Alltag

Gott in kleinen Dingen erkennen

Von 
Margareta Ohlemüller
Lesedauer: 

Krieg in der Ukraine, Klimawandel, mangelnde Getreideversorgung, Energiekrise, Sars-CoV-2: Der Blick in die Welt um uns herum lädt wohl eher zum Klagen ein als zum Danken. Rosige Aussichten zeigen sich momentan kaum.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Dennoch versuchen wir alle, unser persönliches Leben nach Möglichkeit gut zu gestalten und können dabei hoffentlich zeitgleich zu den problembeladenen großen Themen kleine Fluchten auftun und Dinge wahrnehmen, die einfach schön sind. Wir dürfen das und wir brauchen das:

© Vitos-Klinik in Heppenheim

Einer Biene zuzusehen, Urlaub zu haben, ein Buch zu lesen, in den Badesee zu springen oder die frisch geerntete Tomate zu schmecken. Vieles davon ist nichts Besonderes, scheint selbstverständlich. Gönnen wir uns jedoch einmal die Zeit, genau hinzuschauen, werden wir vielleicht anfangen uns darüber zu wundern, was wir fast übersahen.

Mehr zum Thema

Musik

Eine der atemberaubendsten Pop-Karrieren der letzten Jahrzehnte: Lizzo im Interview

Veröffentlicht
Von
Steffen Rüth
Mehr erfahren

Dann kann „so ganz Normales“ neuen Glanz in unseren Augen erhalten. Dankbarkeit kann sich einstellen für das, an was wir schon gewöhnt waren. Sie kann uns herauslösen aus der Gedankenwelt von Leistung und Machbarkeit. Dank ist häufig die Antwort auf ein Geschenk und im zwischenmenschlichen Bereich normalerweise an die Person gerichtet, von der ich etwas erhalten habe.

Beim Betrachten der Biene und der Erholung im kühlen Wasser des Sees ist ein direktes Gegenüber allerdings nicht so leicht auszumachen. Auch nicht, wenn ich mich über den Sternenhimmel freue, darüber, dass ich gut geschlafen habe oder der Kaffee mich munter macht. Und doch liegt gerade in dieser Art, schlicht für etwas Wohltuendes und Staunenswertes dankbar zu sein die Chance, unseren Horizont zu weiten und das eigene Leben eingebunden zu sehen in ein großes Ganzes.

Für mich blitzt darin Gott auf, und ich habe dann sogar einen Adressaten für meinen Dank. Die Sommerwochen bieten sich oft an, manches etwas ruhiger anzugehen, den Alltag zu verlangsamen. Ich wünsche Ihnen dabei die froh machende Erfahrung, dankbar sein zu können. Bild: Vitos-Klinik

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1