Fastnacht - Der Umzug fällt wegen Corona aus, die Närrischen Drei sorgen dafür, dass es trotzdem ein Fastnachtsangebot gibt Zum Finale startet heute ein digitaler Mini-Gaudiwurm

Von 
Nina Schmelzing
Lesedauer: 
N3-Chef Daniel Helwig rief zur Beteiligung an einem ersten digitalen Gaudiwurm auf – und freut sich über die Resonanz. Mehr als 40 Beiträge gingen ein. Aus den Einsendungen stellte Helwig einen Zug zusammen, der heute digital startet. © Neu

Lorsch. Heute wäre wieder ganz Lorsch auf den Beinen – und die halbe Bergstraße noch dazu. Das Fastnachtsfinale feiern Tausende Narren üblicherweise immer in der Klosterstadt. Wegen Corona aber gibt es keinen Fastnachtszug – keine Fußgruppen, keine Wagen, kein Zuprosten und Singen und weder Eis noch Popcorn, das zu den Zuschauern fliegt. Knapp 100 Beiträge sind es stets, die sich an Fastnachtsdienstag durch die Lorscher Straßen schlängeln. Die Närrischen Drei haben allerdings dafür gesorgt, dass es doch zumindest einen Beitrag heute zu sehen gibt: Erstmals wird es einen digitalen Miniatur-Gaudiwurm geben.

AdUnit urban-intext1

Der Verein unter Vorsitz von Daniel Helwig hatte Fastnachtsfreunde vor einigen Wochen zum Mitmachen aufgerufen. Und tatsächlich machten sich viele an die Arbeit. Die Aufgabe, Fußgruppen oder einen Motivwagen zu basteln und der N3 ein Foto oder ein Video davon zukommen zu lassen, hat viele Fastnachter gereizt. Mehr als 40 Einsendungen kamen bei Daniel Helwig und seiner Ehefrau Katrin an, die sich ebenfalls im N3-Vorstand engagiert.

Fotostrecke Fastnachtsumzug in Lorsch

Veröffentlicht
Von
Ernst Lotz
Bilder in Galerie
34
Mehr erfahren

Die Bürger-Funken sowie der Verein Lorscher Zugleitung haben die Idee der Närrischen Drei ebenso unterstützt wie zum Beispiel auch die katholische Pfarrgemeinde St. Nazarius, die Rock’n’Rabbits, der Lorscher Shanty-Chor, der katholische Kindergarten St. Nazarius und Vronis Tanzstudio. Und natürlich sind auch mehrere Mitglieder der Närrischen Drei dem Appell ihres Vereins gefolgt und haben sich ans Werk gemacht, um originelle Beiträge zu liefern.

Familien bastelten gemeinsam

Erlaubt war, was gefällt. Gewerkelt wurde mit Materialien wie Ton und Pappe oder Legosteinen und Playmobil. Auch eine Polonaise durch den heimischen Garten wurde beigesteuert. Manche Familien nahmen den N3-Aufruf zum Anlass, sich zusammen an den Tisch zu setzen, eine Idee zu entwickeln und dann gemeinsam umzusetzen. In Kitas und Schulen läuft schließlich wegen Corona nur ein eingeschränkter Betrieb, gemeinsam mit den Eltern für den Umzug zu basteln, war da eine willkommene Abwechslung, erzählt Daniel Helwig.

AdUnit urban-intext2

Er selbst hat mit seiner Familie zwar keinen Beitrag gefertigt, Arbeit mit dem Mini-Gaudiwurm hatte der Maschinenbauingenieur aber dennoch jede Menge. Denn ihm oblag es, aus den zahlreichen einzelnen Schnipseln den Umzug zu bauen. Bereut habe er es nicht, zum digitalen Gaudiwurm aufgerufen zu haben, beteuert der Vorsitzende, der bei den N3 den Rang eines Offiziers bekleidet. Wie viel Zeit es erforderte, bis der Umzug stand, das habe er aber vielleicht „ein bisschen unterschätzt“, so Helwig über die Premiere.

Denn noch bis zum vergangenen Samstag konnten Beiträge eingeschickt werden. Der Zeitraum für die Bearbeitung und Aufstellung des Fastnachtszugs, der heute zu sehen ist, war damit enorm kurz. Der 35 Jahre alte Familienvater musste am Feierabend noch manche Stunde bis in die Nacht Material schneiden beziehungsweise Untertitel fertigen und Hintergrundmusik einspielen, bis der Zug startbereit war. Christiane Ludwig-Paul kümmert sich um die Homepage der N3, über die sich der Umzug heute ab 14.11 Uhr in Bewegung setzen wird.

AdUnit urban-intext3

Es habe sich bei der Aktion eben um eine „relativ spontane Idee“ gehandelt, erinnert Helwig. Die Lorscher Fastnachtsvereine waren im vorigen Jahr ursprünglich übereingekommen, alle Fastnachtsveranstaltungen wegen Corona abzusagen und keinen digitalen Ersatz anzubieten. Den Vorsatz hielten aber weder Funken noch N3 bis zuletzt durch. Wie bei den Bürger-Funken sprechen auch N3-Mitglieder von „blutenden Herzen“ und kümmerten sich daher um coronakonforme Alternativen.

Freigeschaltet wird um 14.11 Uhr

AdUnit urban-intext4

Ohne Fastnachtszug entfällt natürlich auch die traditionelle Verleihung des Stoppelhopsers für die beste Fußgruppe und den originellsten Wagen der Teilnehmer. Auch das Mitmachen beim Mini-Gaudiwurm aber wird belohnt. Eine Jury des N3-Vorstands wird den schönsten Beitrag auswählen und nächste Woche küren. Der Gewinner erhält einen Preis im Wert von 111 Euro.

Der Mini-Gaudiwurm wird heute ab 14.11 Uhr freigeschaltet. Er bleibt aber weitere Wochen abrufbar, so die N3.

Newsletter-Anmeldung

Redaktion