Pfarrzentrum St. Benedikt - Senioren feierten Erntedankfest / Lebensmittel für Nonnen Spende auf Schubkarren

Von 
ml
Lesedauer: 
Im Lorscher katholischen Pfarrzentrum St. Benedikt stapelten sich beim Erntedankfest die von Senioren gespendeten Grundnahrungsmittel für die Nonnen des Vinzenz-Klosters in Heppenheim. Zum Transport wurde unter anderem auch eine Schubkarre eingesetzt. © WEINBACH

Lorsch. „Wir fahren für Gott und die Welt“, steht auf dem Kleinbus der katholischen Pfarrgemeinde St. Nazarius. Damit werden auch die Seniorinnen gefahren, wenn sie zu unterschiedlichen Veranstaltungen ins Lorscher Pfarrzentrum St. Benedikt wollen.

AdUnit urban-intext1

Jetzt hatten sich dort etwas mehr als 50 Besucher, darunter eine Delegation der Kolpingsfamilie, zum Erntedankfest eingefunden. Dass die Teilnehmer schon älter sind, konnte an den zwölf Rollatoren im Flur und an einigen Gehstöcken erkannt werden.

Verbunden war das Fest mit Spenden für das Vinzenz-Kloster in Heppenheim. Dazu hatten die Teilnehmer Grundnahrungsmittel mitgebracht wie Mehl, Nudeln, Zucker, Salz, Speiseöl, Brot, Margarine, Kaffee, Tee, Milch. Ergänzt wurde das unter anderem mit Äpfeln, Kartoffeln, Karotten, Zwiebeln, Weißkraut, Walnüssen und Schokolade.

Mit Kleinbus transportiert

Sidonie Graf und Erwin Konrad hatten ihre Spende in alter Tradition wieder auf einem Schubkarren gebracht. Alle Spenden wurden mit dem Kleinbus noch am Nachmittag nach Heppenheim transportiert.

AdUnit urban-intext2

Begonnen hatte das Fest mit der Begrüßung durch Pfarrer Michael Bartmann und einem Tischgebet, gesprochen von Alfons Schönung. Es war der Auftakt zu einem gemeinsamen Mittagessen. Am Büfett konnten sich die Teilnehmer bedienen mit Fleischkäse, Weißwurst, Kartoffel- und Krautsalat sowie Laugenbrezeln. Dazu servierten die Helferinnen Bier, Radler und Mineralwasser. Auch Pfarrer Bartmann half mit. Er ging auch durch die Tischreihen und erkundigte sich, ob es schmecke.

Zwölf Mitglieder der Lorscher Kolpingsfamilie, angeführt von Wanderwart Franz Thoma, hatten sich traditionell auch zu dem Erntedankfest eingefunden. Von der Königshalle waren sie zum Kloster Altmünster gewandert, hatten den hohen Wasserstand der Weschnitz bestaunt und sind dann bis zum Freilichtlabor Lauresham marschiert. Von dort aus ging es durch die Stadt bis zum Pfarrzentrum. „Unterwegs haben wir auch Walnüsse gesammelt“, erklärte ein Mitglied. ml