Lauresham - Erneut, wie im Vorjahr, fällt der Saisonstart aus / Diesmal gibt es aber virtuellen Ersatz / Hoffnung auf den Frühlingsmarkt So macht man Feuer ohne Streichholz oder Feuerzeug

Von 
Nina Schmelzing
Lesedauer: 
Viele Spaziergänger erfreuten sich auch gestern am Anblick von Lauresham und seinen Tieren. Der Saisonstart im März muss wegen Corona aber erneut entfallen. © Neu

Lorsch. Auf dem Weg im Klosterfeld ist derzeit Betrieb. Wer es sich einrichten kann, nutzt das schöne Wetter und ist auf dem autofreien Abschnitt mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs, genießt den Vorfrühling – und viele Ausflügler machen dabei auch Fotos von den Tieren in Lauresham. Die Rinder und Schafe auf den Freiflächen von Lauresham sind gut zu sehen. Schon Ende nächster Woche hätte man sie auch wieder aus nächste Nähe erleben können. Für Anfang März war die traditionelle Saison-Eröffnung des Freilichtlabors Lauresham vorgesehen. Der geplante Termin mit vorgesehenem Programm an der Welterbestätte Kloster Lorsch aber wird wegen Corona ausfallen.

AdUnit urban-intext1

Auch im Vorjahr schon musste der Auftakt in Lauresham wegen der Pandemie abgesagt werden. Im Unterschied zu damals wird es diesmal am 7. März (Sonntag) aber zumindest einen virtuellen Ersatz geben.

Dieser soll sich „fast wie eine live erlebte Veranstaltung anfühlen“, heißt es von Seiten der hessischen Schlösserverwaltung. In einem gestreamten Workshop wird die Kunst des Feuermachens vorgeführt, kündigt Claus Kropp, der Leiter von Lauresham an. Andere Teile des Eröffnungsprogramms sind auf den Lorscher Frühlingsmarkt verlegt worden. Das Stadtfest im Mai soll diesmal vier Tage lang dauern. Gehofft wird, dass das Pandemie-Geschehen bis dahin Lockerungen gewährt.

Bei dem etwa einstündigen Workshop hält der Schmiedemeister und Archäotechniker Frank Trommer aus dem baden-württembergischen Blaubeuren eine Einführung ins Feuermachen. Trommer hat schon mehrfach in Lorsch mit Vorträgen und Vorführungen beeindruckt. Er informierte gemeinsam mit Welterbestättenleiter Hermann Schefers zum Beispiel über die Ausrüstung der Panzerreiter, eine militärische Elitegruppe des frühen Mittelalters. Bei mehreren Thementagen in Lauresham konnte Publikum ihm über die Schulter schauen, wenn er alte Schmiede-Techniken demonstrierte, über Bronzeguss berichtete oder Waffen aus Damaststahl auslegte.

Da ist Zunder drin

AdUnit urban-intext2

Für das Streaming am 7. März ist eine Anmeldung erforderlich. Bis spätestens 1. März kann sie, unter Angabe der Adresse, unter buchung@kloster-lorsch.de erfolgen. Eine Kursgebühr in Höhe von zehn Euro wird erhoben. Alle Teilnehmer erhalten vorab ein Überblicksvideo, ein Tutorial, zur Geschichte des Feuermachens. Wer die Kunst des Feuermachens auch selbst ausprobieren möchte, kann zusätzlich über Lauresham für den gleichen Preis ein Feuerschlägerset erwerben kann. Zunder aus Rohrkolbensamen und Feuerstein ist darin unter anderem enthalten, erläutert Claus Kropp.

Der Referent Frank Trommer stellt auch Techniken wie das Feuerbohren durch Reibungshitze sowie den Einsatz von Stein- und Kompressionsfeuerzeugen vor. Teilnehmer können dem Referenten zu dem Thema auch Fragen stellen.

AdUnit urban-intext3

Laborleiter Claus Kropp und seine Mitarbeiter halten den ersten virtuellen Workshop für eine gute Alternative in Corona-Zeiten. „Natürlich lebt das Experimentalarchäologische Freilichtlabor von der vermittelnden Anschauung. Insofern betrübt es uns, dass wir das Leben im Mittelalter in seinen verschiedenen Aspekten nicht direkt vor dem Publikum vorstellen können“, sagt Kropp.

AdUnit urban-intext4

Der interaktive Workshop komme jedoch dem Bedürfnis des Mitmachens, Anfassens und Ausprobierens so weit wie möglich entgegen.

Andere Teile des Saisonstarts nimmt Lauresham zum alternativen Lorscher Frühlingsmarkt auf, der sich in diesem Jahr auf vier statt zwei Tage Mitte Mai erstrecken soll. Die Stadt Lorsch plane, die Aktionsfläche für die Gäste des Stadtfestes pandemiekonform auszudehnen, „damit wir über die Stadtmitte hinaus auch im Freilichtlabor Aktivitäten anbieten können“, so Claus Kropp.

Unter anderem seien Mitte Mai dann Aktionen vorgesehen, die sich über mehrere Tage ereignen und entwickeln. So soll beispielsweise ein sogenanntes Rennfeuer entzündet und unterhalten werden. Mit der auch als Rennofen bekannten Vorrichtung kann man Eisen aus Eisenerz gewinnen. In Lauresham sollen die Zwischenprodukte einer experimentellen Eisenverhüttung weiterverarbeitet werden.

Mehr zum Thema

Lauresham digital Feuermachen kommt immer gut an

Veröffentlicht
Von
sch
Mehr erfahren

Redaktion