Lockdown - Kindergarten In der Viehweide mit vielen Aktionen Post und Videos für die Kinder zuhause

Von 
red
Lesedauer: 
Die Erzieherinnen Malgorzata Krix und Vera Rolzhäuser verteilten zusammen mit Notbetreuungskindern die Post an die Daheimgebliebenen. © Heim

Lorsch. Nahezu zwei Monate besuchte ein Teil der Kinder des Kindergartens In der Viehweide die Einrichtung nicht. Eine lange Zeit, die die Erzieherinnen nicht ohne Kontakt verstreichen lassen wollten. Da im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 die Youtube Videos großen Anklang fanden, entschloss sich das Kindergartenteam das Filmen wieder aufzunehmen. Zwar konnte man nicht täglich senden, da auch eine nicht unerhebliche Anzahl Kinder im Notdienst betreut werden wollte, doch ein Video pro Woche fertigte das engagierte Team für die Kinder zuhause.

AdUnit urban-intext1

Doch nicht nur digital hielten die Erzieherinnen Kontakt, auch prall gefüllte Briefumschläge mit persönlicher Ansprache wurden Woche für Woche an die Kinder zuhause verteilt. An der kontaktlosen Übergabe der Briefe beteiligten sich auch immer wieder gerne Mädchen und Jungen aus der Notbetreuung, sozusagen als Freundschaftsdienst für die anderen.

Die Eltern meldeten zurück, dass ihre Kinder gespannt auf die Botschaften aus dem Kindergarten warteten und sich immer riesig darüber freuten. Jede Woche konnten die Daheimgebliebenen Themen bearbeiten, die auch Gegenstand der wöchentlichen Videos waren. So gab es lehrreiche Informationen zum Wochenthema, Anleitungen für spannende Experimente und Bastelangebote – für die das benötigte Material gleich mitgeliefert wurde –, Koch- und Backrezepte, Geschichten, Lieder und Fingerspiele, ein selbst angefertigtes Memory, Bewegungsanreize und vieles mehr.

Da der Brief zu Fastnacht auch Süßes beinhaltete, erinnerten die Erzieherinnen mit Zahnbürste und Zahnpasta daran, die Zähne nicht zu vergessen. Die Artikel wurden vom Arbeitskreis Jugendzahnpflege bereitgestellt.

AdUnit urban-intext2

Beim Thema Glück forderten die Pädagoginnen die Kinder auf, darüber nachzudenken, wofür sie dankbar sind. Dazu schreibt Brigitte Heim, die Leiterin des Kindergartens: „Glück hat auch immer etwas damit zu tun, dankbar zu sein. Selbst in Coronazeiten entdecken wir schöne Momente, für die wir dankbar sind, die uns trotz allem glücklich machen. Für uns Erzieherinnen ist ganz klar, wir sind dankbar und glücklich, dass alle bisher gesund geblieben sind. Unser Hygienekonzept ist gewissenhaft erarbeitet und wir halten uns konsequent an die Regeln. Bleiben wir zuversichtlich, dass dies auch gelingt, wenn wieder mehr Kinder die Einrichtung besuchen werden.“ red