Stadtverordnete - Antrag für neuen Haushaltstitel „Corona-Hilfen“ Mit eingesparten Geldern Lorscher Vereinen helfen?

Von 
sch
Lesedauer: 
Gelder, die für Frühlingsmarkt und Johannisfest im Haushalt stehen, können wegen der Corona-Krise aller Voraussicht nach nicht wie gedacht verwendet werden. Gebündelt als „Corona-Hilfe“ könnten sie eventuell Vereinen zugute kommen. © Strieder

Lorsch. Die Corona-Krise, verbunden mit den Einschränkungen und Kontakt-Verboten, macht Großveranstaltungen derzeit unmöglich. Bis gestern lag zwar noch keine offizielle Entscheidung der Gremien darüber vor, dass Frühlingsmarkt und Johannisfest ausfallen werden. Aber was passiert mit den im Haushalt eingestellten Geldern für die beiden Lorscher Stadtfeste, falls diese gestrichen werden müssen? Bei der Stadtverordnetenversammlung am 14. Mai wird das ein Thema sein.

AdUnit urban-intext1

Gemeinsam mit den Grünen reichen die Fraktionen von CDU, SPD, PWL und FDP jedenfalls den Antrag ein, die im Haushalt 2020 veranschlagten Mittel zu einer neuen Haushaltsstelle zu bündeln. Auch die Mittel für die Kerb im September sollen eingerechnet werden. Die Mittel für den Weihnachtsmarkt sollen zwar noch unangetastet bleiben. Auch die Mittel für die Beteiligung der Stadt am Welterbetag, dem Birkengarten-Festival und der Aktion Stadt-Lesen aber sollen in die neue Haushaltsstelle überführt werden – zudem auch die Gelder, die im Rahmen der Jumelage mit den Lorscher Partnerstädten im Haushalt aufgeführt sind.

Die Gesamtsumme der im Titel „Corona-Hilfen“ gebündelten Mittel solle dem Haupt- und Finanzausschuss vom Magistrat „zeitnah“ zur Kenntnis gegeben werden, heißt es in dem Antrag der fünf Fraktionen.

Über die Verwendung der Gelder aus der neuen Haushaltsstelle sollen die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses anschließend beraten. In die Diskussion eingebracht wird die Idee, die Nettoausgaben, die durch den Wegfall von Festen bleiben, als „subsidiäre Hilfen“ für Lorscher Vereine zu verwenden, die besonders durch die Corona-Krise leiden. Unterstützt werden könnten vor allem jene, die nicht von einem der verschiedenen Hilfsprogramme des Bundes oder Landes profitieren. sch