Frauenbund

Handarbeiten und 500 Preise

Gut bestückter Basar zog viel Publikum ins Paulusheim / Bücherei präsentierte Lesestoff

Von 
sch
Lesedauer: 
Der Frauenbund um Vorsitzende Walfriede Heinz (2.v.l.) stellte im Paulusheim wieder einen umfangreichen Basar auf die Beine. © Zelinger

Lorsch. Wo sind in Lorsch die besten Stricksocken zu haben? Natürlich beim Basar des Katholischen Frauenbundes. Zur traditionellen Großveranstaltung hatten die Frauen um Vorsitzende Walfriede Heinz wieder ins Paulusheim eingeladen. Erstmals bereicherte auch das Team der Katholischen Öffentlichen Bücherei (KÖB) das Angebot, denn zum Basar präsentierten die Ehrenamtlichen im Obergeschoss des Hauses eine attraktive Buchausstellung.

Im großen Saal konnten Käufer zwischen einem großen Sortiment von verschiedenen Handarbeiten auswählen. Neben wärmenden Socken in allen Größen, vom Babyfuß angefangen und meisterlich gearbeitet, konnte man neben diesen Unikaten unter anderem auch Woll-Mützen und Schals, schöne Decken oder Kirschkernkissen sowie viele weitere Näharbeiten erstehen.

Viel Praktisches zu gewinnen

Sehr gefragt waren auch die Adventskränze, bereits mit Kerzen bestückt und unterschiedlich dekoriert. Die ersten der insgesamt 35 Kränze wechselten schon kurz nach Eröffnung des Basars den Besitzer.

Mehr zum Thema

Generalversammlung

Zukunft des Paulusheims in Lorsch weiter ungewiss

Veröffentlicht
Von
chm
Mehr erfahren

Zum Stückpreis von nur 50 Cent konnten die Besucher Lose kaufen. Natürlich waren die Zieher von Nieten enttäuscht, aber wegen des günstigen Verkaufspreises entschieden sich die meisten Gäste, gleich eine Handvoll der Glücksversprecher zu erwerben – und so ging niemand leer aus. Immerhin 500 Preise hatten die Frauen an der großen Theke aufgestellt – und die Gewinne der Tombola konnten sich sehen lassen. Viele praktische Artikel hatte der Frauenbund zusammengestellt: Ein Regenschirm und eine neue Haushaltsschere waren ebenso dabei wie Topflappen, Taschen, Sandspielzeug für Kinder und Gutscheine.

Viel Arbeit hatten sich auch wieder die Bäckerinnen gemacht. Die Kuchen und Torten beim Frauenbund-Basar sind für viele Lorscher ein Grund, sich ins Paulusheim aufzumachen und sich einige der köstlichen Stücke schmecken zu lassen. Ob Schoko- und Sahne-Torten, Käse- oder Rüblikuchen – die Entscheidung fiel manchen nicht leicht. Insgesamt fast 60 Kuchen sowie belegte Brötchen konnten in geselliger Runde an der Kaffeetafel verzehrt werden, nicht wenige Besucher nahmen sich nach der Stärkung dort auch noch Stücke für daheim mit.

Im Eingangsbereich betreute Erika Koob einen Flohmarkt. Puppen und Weihnachtsdekoration waren für Schnäppchenpreise zu haben. Natürlich geben manche Besucher beim Basar gerne auch mehr als den Mindestpreis. Der Frauenbund unterstützt mit dem Erlös schließlich immer auch soziale Projekte.

Gemeinsam mit der Buchhandlung am Kloster präsentierten die Ehrenamtlichen der KÖB spannenden Lesestoff. In „Königsmörder“, neuester Geschichtskrimi von Bestsellerautor Robert Harris, konnte man ebenso blättern wie in schönen Kinderbüchern. „Weihnachten mit Gisela“ etwa erzählt wunderbar von einer Familie, die zum Fest überraschenden Besuch erhält – und nicht weiß, wie sie damit umgehen soll. Einige der Titel werden in die Ausleihe der KÖB übernommen.

Bücher gewinnen konnte man zudem. Drei Leser, die wussten, wer 2022 den Literaturnobelpreis erhielt – Annie Ernaux war es –, wurden jeweils mit einem Taschenbuch belohnt. sch