Kita St. Benedikt - Broschüre für Kinder, die daheim bleiben müssen Eichhörnchenbote bringt Unterhaltung

Von 
ml
Lesedauer: 

Lorsch. Die Erzieherinnen des katholischen Lorscher Kindergartens St. Benedikt vermissen die Kinder, die wegen des Coronavirus seit zwei Wochen die Einrichtung nicht mehr besuchen dürfen, informierte jetzt die Leiterin Moni Wilhelm. Aus diesem Grund haben sie gemeinsam eine Broschüre entwickelt mit dem Namen „Eichhörnchenbote“ und sie an die Kinder verschickt.

Erzieherin Stefanie Kreiling betreut in der Corona-Krise derzeit den dreijährigen Henry im katholischen Kindergarten. © Weinbach
AdUnit urban-intext1

Das Eichhörnchen ist das Symbol des Kindergartens. Den Kindern und Eltern wird darin noch einmal erklärt, dass die Kleinen jetzt wegen des Coronavirus den Kindergarten nicht besuchen dürfen. Verwiesen wird auf die Möglichkeit, sich durch Händewaschen vor dem Virus ein wenig schützen zu können und dass alle dann hoffentlich gesund bleiben.

Die Broschüre ist gedacht zum Zeitvertreib der Kinder, damit ihnen nicht langweilig wird. Erzählt wird darin unter anderem die Geschichte „Der tollpatschige Osterhase“ und es gibt Gedichte vom Frühling, vom Eichhörnchen, dem Hahn, vom Weidenkätzchen und vom Osterhasen, zum Beispiel „Klein Häschen wollt spazieren geh’n, spazieren ganz allein, da hat’s das Bächlein nicht geseh’n und plumps fällt es hinein.“ Informiert wird auch über die Heilkraft der Ringelblume.

Es können Ostereier und Osterhasen bunt gemalt werden, ein Schmetterling kann durch „Malen nach Zahlen“ farbig entstehen und es wird beschrieben, wie die Kinder durch Handauflegen ein Stück Papier einen „Fingerhasen“ malen können. Die Mustervorlagen von Fischen regen an, sie auszuschneiden, mit farbiger Wolle zu umwickeln und die so entstandenen Tierchen nach den Ferien mit in den Kindergarten zu bringen. Sie sollen dort die Fenster dekorieren.

AdUnit urban-intext2

Mitgeliefert wurden auch einige Stäbchen, die bunt bemalt als Puzzle zu einem Osterei zusammengesetzt werden können. Die Kinder dürfen auch selbst ein Bild malen und es dann in den Kindergarten mitbringen.

Derzeit ist ein Kind angemeldet

Seit dieser Woche gibt es auch die Möglichkeit der Betreuung in der Kita für die Kinder, deren Eltern einer bestimmten Berufsgruppe angehören. Dabei sind vier Erzieherinnen in einer Schicht immer zu zweit zur Betreuung eingeteilt. Momentan ist der kleine Henry (3) das einzige Kind, das betreut wird. Es gibt aber bereits Anfragen von Eltern wegen der Betreuung weiterer Kinder. Moni Wilhelm selbst darf nur als Auskunftsperson zur Verfügung stehen, da sie aus Altersgründen zur Risikogruppe gehört, erklärte sie jetzt. Betreuung könne auch an Wochenenden oder Feiertagen erfolgen.

AdUnit urban-intext3

Man sei sich einig, dass die Betreuung immer in den Kindergärten erfolgen solle, die die Kinder normalerweise besuchen. Es sei bedauerlich, dass die Erzieherinnen wegen der kurzfristig beschlossenen Schließung des Kindergartens den Kleinen nicht Tschüss sagen konnten, so die Leiterin, so wie das der Fall sei, wenn die Kleinen in die Ferien verabschiedet würden. Erfreulich sei, dass sie per E-Mail von Eltern erfahren, dass die Kinder die Bilder in den Broschüren bemalten und auch die Bastelangebote angenommen hätten. ml